Petr ver­liert Blut und Zäh­ne

Ärz­te ge­ben Ka­pi­tän Rod­man end­lich grü­nes Licht

Dresdner Morgenpost - - SPORT - E. Lu­cke

DRES­DEN - Ver­dammt! Auf die­sen Check mit ho­hem Stock hät­te Petr Ma­chol­da im Eis­lö­wen-Trai­ning lie­bend gern ver­zich­tet. Mit der Hand vorm Ge­sicht ver­ließ der Ver­tei­di­ger das Eis, auf dem ein gro­ßer Blut­fleck zu­rück­blieb. Jetzt droht dem Pu­bli­kums­lieb­ling ei­ne lan­ge Pau­se.

„Petr hat dem Check vier bis fünf Zäh­ne im Ober­kie­fer ver­lo­ren“, be­rich­tet Eis­lö­wen-Spre­che­rin Eva Wa­gner. „Er muss­te mit 21 Sti­chen ge­näht wer­den.“Der 34-Jäh­ri­ge, dem bis­her nur ein Schnei­de­zahn ge­fehlt hat­te, dürf­te dar­an nun län­ger zu kau­en ha­ben. „Der Aus­fall von Petr wiegt schwer. Wir kön­nen der­zeit noch nicht ab­se­hen, wie lan­ge er pau­sie­ren muss“, so Coach Bill Ste­wart. „Die nächs­ten Ta­ge wer­den Auf­schluss über den wei­te­ren Be­hand­lungs­weg brin­gen. So­lan­ge müs­sen wir uns in Ge­duld üben. Wir wün­schen ihm gu­te Bes­se­rung und ei­ne schnel­le Ge­ne­sung.“

Der Coach muss zu­dem ei­ne wei­te­re Po­si­ti­on im Trai­ning neu be­set­zen. Das hat aber ei­nen gu­ten Grund: Ka­pi­tän Mar­cel Rod­man hat grü­nes Licht von den Ärz­ten be­kom­men. Das heißt, die Na­cken­ver­let­zung, die sich der 34-Jäh­ri­ge vor ex­akt ei­nem Jahr bei ei­nem Check zu­ge­zo­gen hat­te, ist aus­ku­riert. Des­halb brach der Slo­we­ne zur Na­tio­nal­mann­schaft auf. Mit der will Mar­cel die Olym­pia-Qua­li ein­tü­ten. Vor­her be­strei­tet er mit dem Team ein Tur­nier in Minsk. „Ich bin sehr glück­lich, dass die letz­ten Wo­chen so po­si­tiv ver­lau­fen sind und ich mei­ne Kar­rie­re nach der lan­gen Ver­let­zungs­pau­se oh­ne Be­den­ken fort­set­zen kann. Ich füh­le mich sehr gut und bin ex­trem mo­ti­viert“, so der Stür­mer der am 6. Sep­tem­ber in Elb­flo­renz zu­rück­er­war­tet wird.

Bit­ter! Die Zahn­lü­cke von Petr Ma­chol­da ist nach dem Trai­nings­un­fall jetzt deut­lich grö­ßer.

Bren­dan Cook (l.) wird jetzt erst mal auf sei­nen Sturm­part­ner Mar­cel Rod­man ver­zich­ten müs­sen. Der brach zur Na­tio­nal­mann­schaft auf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.