Ch­tig schö­ne Me­dail­le“

Dresdner Morgenpost - - SPORT -

tall. „Mi­chel­le und ich wer­den uns aber kaum se­hen, höchs­tens zum Früh­stück oder Mit­tag­es­sen im Olym­pi­schen Dorf. 2012 in Lon­don ha­ben wir uns ab und an auf ei­nen Kaf­fee ge­trof­fen. Viel mehr wird auch dies­mal nicht durch die Spie­le und das Trai­ning. Wir sind bei­de auf ei­ne Me­dail­le fo­kus­siert. Die Ame­ri­ka­ne­rin­nen wol­len Gold ho­len. Das wä­re ein tol­ler Ab­schluss, denn Mi­chel­le be­en­det nach Rio ih­re Kar­rie­re“, er­zählt Alexander. Und was ist für die deut­schen Män­ner drin?

„Wir tref­fen in un­se­rer Grup­pe auf Ägyp­ten, die USA und Bra­si­li­en. Der Ers­te und der Zwei­te zie­hen ins Halb­fi­na­le ein. Das soll­ten wir auf al­le Fäl­le schaf­fen. Aber dann war­ten die rich­ti­gen Bro­cken - Welt­meis­ter Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na oder der Iran“, er­klärt der er­fah­re­ne Schiff­ler, der schon über 250 Län­der­spie­le auf der Kap­pe hat. Der 34-Jäh­ri­ge ist aber auch über­zeugt: „Wenn wir ei­nen sehr gu­ten Tag ha­ben, kön­nen wir selbst die­se Top-Teams schla­gen.“

Wor­auf freut sich der Rou­ti­nier bei sei­nen vier­ten Pa­ralym­pics in Rio be­son­ders? „Auf das Tur­nier, auf die Spie­le. Es geht um rich­tig schö­ne Me­dail­len, da bin ich heiß drauf. Et­was Be­son­de­res wird Rio, weil mei­ne Frau und ich zu­sam­men da­bei sind. Und dann freue ich mich schon dar­auf, wenn wir am 7. Sep­tem­ber zur Er­öff­nungs­fei­er im Ma­ra­ca­na ein­mar­schie­ren.“Stef­fen

Grimm

Alex Schiff­ler zeigt stolz

Pa­ralym­pics-Bron­ze

von 2012. Kann der Ra­de­beu­ler auch in Rio ei­ne Me­dail­le fei­ern?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.