2:1

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

Das Ge­fühl des Sieg­tref­fers ge­gen den Bun­des­li­gis­ten SC Frei­burg konn­te der 27-Jäh­ri­ge aber in vol­len Zü­gen ge­nie­ßen. „Das ist der Traum je­des Stür­mers: Ein­ge­wech­selt wer­den und das ent­schei­den­de Tor ma­chen vor der ei­ge­nen Fan­kur­ve“, sag­te Schie­ber, der erst fünf Mi­nu­ten vor dem re­gu­lä­ren En­de in die Par­tie ein­ge­wech­selt wor­den war.

In ei­ner dra­ma­ti­schen Schluss­pha­se hat­te es so aus­ge­se­hen, als ob der Erst­li­ga-Rück­keh­rer Frei­burg den Ber­li­nern den Sieg noch ent­rei­ßen könn­te: Ni­co­las Höf­ler hat­te mit ei­nem Kopf­ball nach Ecke (90.+2 Mi­nu­te) die Her­tha-Füh­rung durch Vla­di­mir Da­ri­da (62.) aus­ge­gli­chen und für ei­nen Schock auf der Bank der „Ich war schon s te: Es kann nicht s ers­ten Spiel­tag rich­te­te Trai­ner Glück hat Ju­li­an ge­scho­ben.“

In der fünf­ten M zeit sorg­te Schie schau­ern noch f ge­gen tap­fe­re, ab Breis­gau­er. Für d

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.