Schwe­sig über­gibt an Bar­ley

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

BER­LIN - Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter St­ein­mei­er (61, SPD) hat die bis­he­ri­ge Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (43, SPD) ver­ab­schie­det und der neu­en Res­sort­che­fin Ka­ta­ri­na Bar­ley (48, SPD) Glück ge­wünscht. Bei der Über­ga­be der Ent­las­sungs- und Er­nen­nungs­ur­kun­den im Schloss Bel­le­vue hob St­ein­mei­er die Ver­diens­te Schwe­sigs her­vor, die in ih­rer Hei­mat Meck­len­burg-Vor­pom­mern als Nach­fol­ge­rin des schwer er­krank­ten Er­win Sel­le­ring (67) Mi­nis­ter­prä­si­den­tin wer­den soll. Bar­ley wur­de an­schlie­ßend im Bun­des­tag ver­ei­digt. Das Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um will in den vier Mo­na­ten bis zur Bun­des­tags­wahl noch zwei wich­ti­ge Vor­ha­ben ins Ziel brin­gen: die Ab­schaf­fung des Schul­gel­des bei der Aus­bil­dung für Pfle­ge­be­ru­fe so­wie das Kin­der­schutz­ge­setz mit Ver­bes­se­run­gen für Pfle­ge­kin­der.

Ein Küss­chen für die Amts­vor­gän­ge­rin: Bar­ley (48,r.) ist nun Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin, Schwe­sig (43) geht nach Schwe­rin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.