Nur je­des zwei­te Ho­tel­bett be­legt

Dresdner Morgenpost - - DRES­DEN -

Mie­se Wirt­schafts­zah­len für Dres­dens Ho­tel­le­rie! Im ers­ten Quar­tal des Jah­res war nur je­des zwei­te Ho­tel­bett be­legt, die durch­schnitt­li­che Aus­las­tung lag le­dig­lich bei 52,3 Pro­zent. Die Ho­tel­wirt­schaft gibt et­wa 24 000 Men­schen Ar­beit, ist so­mit die zweit­größ­te Bran­che der Stadt.

Be­son­ders fa­tal: Beim Um­satz pro ver­füg­ba­rem Zim­mer er­ziel­ten die Dresd­ner Ho­te­liers le­dig­lich 36,10 Eu­ro. Das sind zwar 2,50 Eu­ro mehr als 2016, im Ver­gleich zu 19 an­de­ren gro­ßen Städ­ten ran­giert Dres­den al­ler­dings mit Ab­stand auf dem letz­ten Platz (Leip­zig 50,60 Eu­ro und Ber­lin 65,20 Eu­ro).

Jo­han­nes Loh­mey­er (52), Vor­sit­zen­der des Tou­ris­mus­ver­ban­des Dres­den: „Die­ser er­schüt­tern­de Wert zeigt über­deut­lich, dass die Zei­chen für den Dresd­ner Ho­tel­markt auf Alarm­stu­fe Rot ste­hen.“Statt den über­sät­tig­ten Bet­ten­markt an­zu­pran­gern, tobt er ge­gen die Bet­ten­steu­er, die laut Loh­mey­er in ih­rer rui­nö­sen Hö­he ei­ner der Haupt­grün­de für das Dresd­ner Ho­tel­de­sas­ter sei.

Sei­ne Hal­tung: „Wir for­dern die Po­li­tik er­neut auf, nun wirk­lich un­ver­züg­lich die Be­her­ber­gungs­steu­er ver­brau­cher­freund­li­cher zu ge­stal­ten und ei­nen Teil der Ein­nah­men in das Stadt­mar­ke­ting zu in­ves­tie­ren.“

Die Stadt hat­te 2016 rund neun Mil­lio­nen Eu­ro durch die Bet­ten­steu­er ein­ge­nom­men. Ur­sprüng­lich wa­ren nur sechs Mil­lio­nen Eu­ro ein­kal­ku­liert. Ei­ne an­ge­kün­dig­te Bo­nus­kar­te für Tou­ris­ten wur­de bis­lang noch nicht ein­ge­führt.

Jo­han­nes Loh­mey­er (52), Vor­sit­zen­der des Tou­ris­mus­ver­ban­des Dres­den, sorgt sich um Dres­dens Ho­tel­le­rie.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.