Streit um lee­re Bier­fla­sche Ar­beits­lo­ser schoss auf Bus­fah­rer

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN & UMGEBUNG -

Voll­kom­me­ner Wahn­sinn in Dres­den-Cot­ta! We­gen ei­ner Lap­pa­lie zog Mar­cel T. (20) plötz­lich ei­ne Waf­fe und schoss auf ei­nen Bus­fah­rer (45). Ges­tern stand der Ar­beits­lo­se des­we­gen vor dem Amts­ge­richt Dip­pol­dis­wal­de.

Al­les be­gann mit dem Streit um ei­ne Bier­fla­sche, die der An­ge­klag­te an­geb­lich beim Aus­stei­gen im Bus der Li­nie A zu­rück­ge­las­sen hat­te. Der Bus­fah­rer ges­tern vor Ge­richt: „Ich ha­be ihm ge­sagt, die sol­le er nächs­tes Mal mit­neh­men.“Der An­ge­spro­che­ne troll­te sich. Doch dann kam er plötz­lich zu­rück, zück­te of­fen­bar ei­ne Pis­to­le und lud durch. „Ach, du Sch..., dach­te ich mir“, er­in­ner­te sich der Bus­fah­rer. Und dann drück­te Mar­cel T. tat­säch­lich ab: Ein Stahl­pro­jek­til aus der Luft­druck­pis­to­le ließ die Schei­be split­tern, ver­fehl­te den Bus­fah­rer aber glück­li­cher­wei­se. „Ich duck­te mich ab und fuhr da­von“, so der Fah­rer.

War­um tick­te Mar­cel an der Halt­stel­le „Gö­bel­stra­ße“so aus? „Das war nicht mei­ne Bier­fla­sche und man muss mich ja nicht gleich voll­pö­beln“, maul­te der An­ge­klag­te ges­tern. Dann ent­schul­dig­te er sich doch bei dem Fah­rer. Auch we­gen wei­te­rer De­lik­te wie Han­dy­klau, Un­ter­schla­gung und Schwarz­fah­ren be­kam Mar­cel acht Mo­na­te Ju­gend­stra­fe auf Be­wäh­rung. Auf­la­ge: Er muss sich psych­ia­tri­sche Hil­fe su­chen. eho

Mar­cel T. (20) muss­te vor Ge­richt, weil er auf ei­nen Bus­fah­rer schoss.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.