SPD-Wahlprogramm Schulz will mit si­che­rer Ren­te punk­ten

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

BERLIN - Mit ei­nem mil­li­ar­den­schwe­ren Re­form­kon­zept für die Ren­te will SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Mar­tin Schulz (61) sei­ne Par­tei aus dem Um­fra­ge­tief vor der Bun­des­tags­wahl füh­ren. „Die SPD will, dass sich al­le auf die Ren­te ver­las­sen kön­nen, Alt und Jung, Arm und Reich, Frau­en und Män­ner glei­cher­ma­ßen.“Mit ei­nem „neu­en Ge­ne­ra­tio­nen­ver­trag“soll das Ren­ten­ni­veau auf heu­ti­gem Ni­veau ge­hal­ten und ei­ne So­li­d­ar­ren­te für Ge­ring­ver­die­ner ein­ge­führt wer­den. Die Ge­nos­sen wol­len das Ab­sin­ken des Ren­ten­ni­veaus auf 44,7 Pro­zent bis 2030 ver­hin­dern. Die­ses Ver­hält­nis von Löh­nen und Ren­te soll bis da­hin bei 48 Pro­zent ge­hal­ten, der Bei­trags­satz von heu­te 18,7 Pro­zent bei ma­xi­mal 22 Pro­zent be­grenzt wer­den.

Die So­li­d­ar­ren­te soll al­le, die 35 Jah­re und län­ger ge­ar­bei­tet ha­ben, ei­ne Ren­te 10 Pro­zent über der Grund­si­che­rung ga­ran­tie­ren und Al­ters­ar­mut ver­hin­dern. Ge­werk­schaf­ten und Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung lob­ten die Plä­ne. Ar­beit­ge­ber und Uni­on warn­ten vor dem SPD-Kon­zept.

SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Schulz (61) will ei­nen neu­en Ge­ne­ra­tio­nen­ver­trag.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.