Kran­ke Gym­na­si­al­leh­re­rin of­fen­bar doch nicht so krank

Tau­sen­de Eu­ro von der Kas­se ab­ge­zockt?

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN -

Das könn­te knapp wer­den: Scar­lett Z. (50) kämpft im Amts­ge­richt Dres­den um ei­ne Be­wäh­rungs­stra­fe. Doch die Gym­na­si­al­leh­re­rin sitzt nicht zum ers­ten Mal auf der An­kla­ge­bank.

Dies­mal soll die Päd­ago­gin zu Un­recht Kran­ken­geld kas­siert ha­ben. Denn wäh­rend die AOK sie 2011 bis 2013 mit über 6 800 Eu­ro un­ter­stütz­te, soll Scar­lett Z. ge­jobbt ha­ben, oh­ne das an­zu­zei­gen. Als Ho­no­rar­kraft und stell­ver­tre­ten­de Di­rek­to­rin ei­nes Stu­di­en­krei­ses, an der Volks­hoch­schu­le und im Schul­buch­ver­lag. Zu­dem hat sie au­ßer­dem laut An­kla­ge ei­nen Ener­gie­ver­sor­ger um über 200 Eu­ro und ein Wa­ren­haus um 250 Eu­ro ge­prellt.

Die Ta­ten lie­gen zwar lan­ge zu­rück, auch der Scha­den hält sich in Gren­zen. Wenn­gleich die Vor­wür­fe für ei­ne Gym­na­si­al­leh­re­rin be­schä­mend sind. Theo­re­tisch könn­te Scar­lett Z. bei ei­nem Ge­ständ­nis auf Be­wäh­rung hof­fen.

Al­ler­dings: Sie schwieg im Pro­zess am Don­ners­tag. Nun müs­sen al­le Zeu­gen ge­la­den und ge­hört wer­den, wes­halb die Ver­hand­lung ver­tagt wur­de.

Und: Die Leh­re­rin ist be­reits rechts­kräf­tig ver­ur­teilt. Das Land­ge­richt Dres­den hat­te 2014 we­gen acht Be­trugs­fäl­len Gna­de wal­ten las­sen und ei­ne un­be­ding­te Haft­stra­fe in Be­wäh­rung um­ge­wan­delt. Ob das Amts­ge­richt dies­mal mil­de ist, ist of­fen. sts

Die AOK zahl­te der Päd­ago­gin Kran­ken­geld, wäh­rend sie of­fen­bar jobb­te. Scar­lett Z. (50) muss­te ges­tern er­neut im Amts­ge­richt er­schei­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.