Der Mohr kann ge­hen

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL - Von Tho­mas Nah­ren­dorf

S

chon Fried­rich Schil­ler wuss­te: „Der Mohr hat sei­ne Ar­beit ge­tan, der Mohr kann ge­hen.“Do­me­ni­co Te­des­co hat den Klas­sen­er­halt ge­schafft. Jetzt zieht er wei­ter. Kann man es ihm ver­übeln? Vie­le Fans tun es be­reits. Ich sa­ge: Nein, kann man nicht.

W

er es mit 31 Jah­ren in die Bun­des­li­ga schafft, der soll den Schritt ge­hen. Wer ein­mal in die­sem Topf drin ist, der wird es auf Jah­re hin­weg blei­ben. Er ist ganz oben an­ge­kom­men - Glück­wunsch!

W

enn man Te­des­co et­was vor­wer­fen kann, dann den Zeit­punkt. Zehn Ta­ge vor Sai­son­be­ginn - für Aue ei­ne echt be­schis­se­ne Si­tua­ti­on. Te­des­co hat Spie­ler ab­ser­viert, be­reits vier neue ver­pflich­tet. Das heißt, der neue Trai­ner kann die Mann­schaft nicht voll­stän­dig nach sei­nen Wün­schen auf­stel­len. Er hät­te vi­el­leicht Si­mon Skar­la­ti­dis be­hal­ten oder an­de­re ge­holt. Er muss jetzt zum Groß­teil da­mit le­ben, was ihm Te­des­co hin­ter­las­sen hat - was sich ja vi­el­leicht auch als rich­tig gut ent­pup­pen kann.

A

ber der Wech­sel zeigt vor al­lem eins: Das Fuß­ball-Ge­schäft ist schmut­zig, es geht nur ums Geld. Wor­te von vor drei Wo­chen zäh­len nix.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.