Mit „ho­her Schlag­zahl“zum Tor­fest! Wa­gner & Co. wol­len Fans be­geis­tern

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

HER­ZO­GE­NAU­RACH - Joa­chim Löw hat­te ge­dank­lich schon den Spiel­film vor Au­gen, als er kurz über San Ma­ri­no re­fe­rier­te. Der Bun­des­trai­ner er­war­tet heu­te (20.45 Uhr) in Nürnberg

90 Mi­nu­ten Ein­bahn­stra­ßen­fuß­ball.

„San Ma­ri­no ver­sucht, das ei­ge­ne Tor zu ver­tei­di­gen mit acht, neun, manch­mal zehn Mann. Da gibt es für uns nur das The­ma: Tor­chan­cen her­aus­spie­len und To­re er­zie­len“, er­klär­te Löw in Her­zo­ge­nau­rach auf dem Ge­län­de des DFB-Aus­rüs­ters Adi­das.

Die gera­de 30 000 Fans, die im Nürn­ber­ger Sta­di­on er­war­tet wer­den, will der jun­ge deut­sche Con­fed-Cup-Ka­der für ihr Kom­men un­be­dingt be­loh­nen. „Ich ap­pel­lie­re auch an uns: Wir ha­ben die Chan­ce, die Zu­schau­er zu be­geis­tern“, sag­te Se­bas­ti­an Ru­dy, ei­ner von vier Spie­lern aus dem im ak­tu­el­len Team do­mi­nie­ren­den Hof­fen­hei­mer Block. Auch Löw for­dert ei­ne „ho­he Schlag­zahl“von sei­nen Spie­lern. Aber er ver­zich­te­te ges­tern be­wusst auf Tor­vor­ga­ben an sei­ne Of­fen­si­ve, die er­neut vom Hof­fen­hei­mer Te­am­se­ni­or San­dro Wa­gner an­ge­führt wird. „Ei­nen Re­kord zu bre­chen, das ist se­kun­där“, ant­wor­te­te der Bun­des­trai­ner an­ge­spro­chen auf das höchs­te Re­sul­tat sei­ner Amts­zeit, ein 13:0 vor knapp elf Jah­ren in San Ma­ri­no. Vor 105 Jah­ren gab es in Stock­holm so­gar ein 16:0 ge­gen Russ­land - die DFB-Best­mar­ke.

Löw ist Spe­zia­list für Tor­fes­te ge­gen San Ma­ri­no. Ne­ben dem 13:0 im ers­ten Ver­gleich gab es noch ein 6:0 und 8:0 ge­gen die Ki­cker aus dem nur 30 000 Ein­woh­ner zäh­len­den Land na­he Ri­mi­ni in Ita­li­en. Bei al­len drei Kan­ter­sie­gen saß Löw als Bun­des­trai­ner auf der Bank. „Es geht ein­zig und al­lein dar­um, wie wir die Din­ge an­ge­hen und nicht, wie San Ma­ri­no spielt“, sag­te Löw deut­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.