Wo der Brechsand her­kommt

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN -

Der Zwin­ger-Sand stammt aus Leu­kers­dorf am Fu­ße des Erz­ge­bir­ges. Erst­mals wur­de der ro­te Brechsand zu DDR-Zei­ten im Zwin­ger ver­wen­det. Zu­vor sind auch gelb­li­che We­ge­ma­te­ria­li­en nach­weis­bar. Der kör­ni­ge Sand wird feucht auf die We­ge ge­bracht und dann fest ge­walzt. Die­se „was­ser­ge­bun­de­nen We­ge­flä­chen“sind laut SIB ty­pisch für Gar­ten­an­la­gen, „an­ge­nehm be­geh­bar“und „ver­mei­den Pfüt­zen­bil­dung.“Bei der Zwin­ger­hof-Sa­nie­rung nach der Wen­de wur­de er­neut der ro­te Sand ver­wen­det. Je­des Früh­jahr muss Sand nach­ge­schüt­tet wer­den. Ak­tu­ell sind die We­ge stark ver­schlis­sen. tyx

Der ro­te Sand im Zwin­ger­hof wur­de schon zu DDR-Zei­ten ver­wen­det.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.