Na­dal in­spi­riert Fe­de­rer

Dresdner Morgenpost - - SPORT DAS EROTIKPORTAL FÜR SACHSEN -

PA­RIS - Als Ra­fa­el Na­dal (31) Pa­ris nach ei­nem letz­ten Fo­to­shoo­ting mit der Sie­ger­tro­phäe längst ver­las­sen hat­te, ge­riet Ro­ger Fe­de­rer ins Schwär­men. Der zehn­te French-Open-Ti­tel sei­nes al­ten Ri­va­len hat­te beim Schwei­zer Ein­druck hin­ter­las­sen.

„Ab­so­lut gi­gan­tisch“nann­te er Na­dals Leis­tung, von der er sich auf der Jagd nach sei­nem ach­ten Wim­ble­don-Ti­tel in­spi­rie­ren las­sen wol­le. „Ich hof­fe, dass mir das et­was Selbst­ver­trau­en ge­ben kann. Aber Ra­fa wird na­tür­lich auch mit Selbst­ver­trau­en nach Wim­ble­don kom­men, was für mich nicht ide­al ist“, sag­te Fe­de­rer am Ran­de des ATP-Tur­niers in Stuttgart, wo er in die­ser Wo­che nach rund zwei­mo­na­ti­ger Pau­se sein Come­back gibt. Die al­te und so fas­zi­nie­ren­de Ri­va­li­tät zwi­schen Fe­de­rer und Na­dal er­lebt in die­ser Sai­son ei­ne ein­drucks­vol­le Re­nais­sance.

Fe­de­rer (35) hat­te zu Jah­res­be­ginn im Fi­na­le ge­gen Na­dal über­ra­schend die Aus­tra­li­an Open ge­won­nen, jetzt zog der Spa­nier mit dem Coup in sei­nem Sand­platz­reich nach. Der Schwei­zer „Ma­e­s­tro“hat­te vier­ein­halb Jah­re auf sei­nen

18. Grand-Slam-Tri­umph war­ten müs­sen - Na­dal drei Jah­re auf sei­nen 15. Ma­jor-Er­folg.

Trotz al­ler Eu­pho­rie im Um­feld, der spa­ni­sche Links­hän­der ist mit all sei­nen Bles­su­ren in der Ver­gan­gen­heit ein ge­brann­tes Kind. Kein Wun­der, dass er mit Ziel­set­zun­gen für das an­ste­hen­de Tur­nier in Wim­ble­don (ab

3. Ju­li) vor­sich­tig ist. „Ich spie­le ger­ne auf Ra­sen, aber mei­ne Knie müs­sen hal­ten“, mein­te Na­dal.

Der strah­len­de Ra­fa­el Na­dal bei ei­nem letz­ten Pa­ri­ser Fo­to­shoo­ting nach dem Ge­winn sei­nes zehn­ten French-Open-Ti­tels.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.