Mil­li­ar­den-For­de

Wan­del nach

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

Was kommt nach der Braun­koh­le? Sach­sen und Bran­den­burg ver­lan­gen vom Bund 1,2 Mil­li­ar­den Eu­ro ex­tra für die Lau­sitz. Da­mit soll der Struk­tur­wan­del un­ter­stützt wer­den.

Der Bund müs­se sich an den Fol­gen des Aus­stiegs aus der Braun­koh­le be­tei­li­gen, er­klär­ten bei­de Län­der nach ei­ner ge­mein­sa­men Ka­bi­netts­sit­zung. „Die Braun­koh­le­ver­stro­mung bleibt als Brü­cken­tech­no­lo­gie not­wen­dig - doch der Braun­koh­le­ab­bau wird zwei­fel­los zu En­de ge­hen“, so Bran­den­burgs Re­gie­rungs-Chef Diet­mar Wo­id­ke (55, SPD).

Der­zeit sei­en rund 24 000 Ar­beits­plät­ze di­rekt oder in­di­rekt von der Ener­gie­wirt­schaft ab­hän­gig. Die Zahl der Braun­koh­le-Be­schäf­tig­ten wer­de aber sin­ken. Sein säch­si­scher Amts­kol­le­ge Sta­nislaw Til­lich (58, CDU) er­klär­te, dass oh­ne Hil­fen Hun­dert­tau­sen­de Men­schen kei­ne Perspektive hät­ten: „Wir brau­chen mehr als Tou­ris­mus, wir brau­chen In­dus­trie­ar­beits­plät­ze.“

Laut Be­schluss soll der Bund die 1,2 Mil­li­ar­den von 2019 bis 2024 zah­len, im ers­ten Jahr wä­ren es 200 Mil­lio­nen Eu­ro. Das Geld soll über be­reits zu­ge­sag­te Pro­jek­te hin­aus­ge­hen. Die For­de­rung soll nun zu­nächst an Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (62, CDU) über­mit­telt wer­den. In ei­ner Prio­ri­tä­ten­lis­te wur­den be­reits kon­kre­te Pro­jek­te ge­nannt. Et­wa der Aus­bau der A 13 und der Bahn­stre­cke Cott­bus - Dresden.

Ge­flu­te­tes Ta­ge­bau­rest­loch in Groß­räs­chen (Bran­den­burg): Der Struk­tur­wan­del kos­tet viel Geld.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.