Mey­er: „Le­dig­lich der ers­te Schritt!“Selbst­kri­tik bei un­se­ren „U21“-Bu­bis

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

KRAKAU - Den ge­glück­ten Start in ih­re Ti­tel-Mis­si­on hak­ten Max Mey­er und Co. schnell ab. Für den deut­schen Nach­wuchs zähl­te nach dem 2:0 zum EM-Auf­takt ge­gen Tsche­chi­en vor al­lem das Er­geb­nis, „U 21“-Na­tio­nal­trai­ner Ste­fan Kuntz war ge­dank­lich schon bei der Feh­ler-Ana­ly­se.

„Die Jungs sind selbst­kri­tisch und wis­sen, was wir nicht ge­macht ha­ben von dem, was wir uns vor­ge­nom­men ha­ben. Das ist die idea­le Vor­la­ge für die Ana­ly­se“, sag­te Kuntz. Und Tor­schüt­ze Mey­er mahn­te: „Der ers­te Schritt ist ge­tan, aber mehr auch nicht.“

Das 2:0 war letzt­end­lich zwar sou­ve­rän, al­ler­dings war Geg­ner Tsche­chi­en auch viel zu harm­los vor dem Tor und nutz­te die Nach­läs­sig­kei­ten der deut­schen Elf nicht aus. „Der letz­te Pass hat ge­fehlt, und de­fen­siv ha­ben wir den Geg­ner dann auch noch zu hun­dert­pro­zen­ti­gen Tor­chan­cen ein­ge­la­den“, gab Ver­tei­di­ger Yan­nick Ger­hardt zu. Ka­pi­tän Ma­xi­mi­li­an Ar­nold wur­de noch deut­li­cher: „Wir ha­ben vie­le Chan­cen zu­ge­las­sen.“Ab­wehr­chef Ni­k­las Stark, der ei­ne klei­ne Ver­stau­chung an den Rip­pen hat, sag­te: „Na­tür­lich wis­sen wir, dass wir uns noch stei­gern müs­sen.“

Die deut­sche Elf star­te­te trotz ih­rer Er­fah­rung von 1122 Bun­des­li­ga-Spie­len des ge­sam­tes Ka­ders ner­vös und un­si­cher in die Par­tie. Erst ei­ne Ein­zel­ak­ti­on von Mey­er (44.) brach­te das 1:0, nach dem ei­ne „gro­ße Er­leich­te­rung“in der Mann­schaft zu spü­ren war, wie Kuntz be­rich­te­te. „Das war schon ei­ne klei­ne Be­frei­ung“, gab Mey­er zu. Der star­ke Neu-Mün­che­ner Ser­ge Gn­ab­ry leg­te das 2:0 nach (50.).

Mor­gen soll ge­gen Dä­ne­mark (20.45 Uhr/ZDF) der zwei­te Schritt in Rich­tung Halb­fi­na­le fol­gen.

1:0-Tor­schüt­ze Max Mey­er üb­te wie sei­ne Mit­spie­ler viel Selbst­kri­tik.

Ste­fan Kuntz

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.