Fliegt John­ny Depp bei „Fluch der Ka­ri­bik“raus?

Dresdner Morgenpost - - STARS & SOCIETY -

Sei­ne Äu­ße­rung über US-Prä­si­dent Do­nald Trump (71) könn­te für Hol­ly­wood-Star John­ny Depp (54) ein Nach­spiel ha­ben. Trumps Sohn Do­nald Jr. (39) for­dert näm­lich, dass die Dis­ney-Stu­di­os, die die „Fluch der Ka­ri­bik“-Rei­he pro­du­zie­ren, Depp raus­schmei­ßen.

Auf Twit­ter schrieb Trumps äl­tes­ter Sohn, es wer­de schwer für Dis­ney, Depp zu hal­ten, und füg­te den Hash­tag #Fi­reDepp zu Deutsch: „Schmeißt Depp“raus - hin­zu. Er re­agiert da­mit auf Depps Äu­ße­rung von ver­gan­ge­ner Wo­che. Der Schau­spie­ler hat­te ge­sagt: „Wann war das letz­te Mal, dass ein Schau­spie­ler ei­nen An­schlag auf ei­nen Prä­si­den­ten ver­übt hat?“Er spiel­te da­mit wohl auf den ehe­ma­li­gen US-Prä­si­den­ten Abra­ham Lin­coln an: Der wur­de 1865 von Schau­spie­ler John Wil­kes Booth er­schos­sen. Depp hat­te sich zwi­schen­zeit­lich ent­schul­digt. Dis­ney hat sich noch nicht ge­äu­ßert.

John­ny Depps (54) Ent­schul­di­gung nimmt Fa­mi­lie Trump nicht an. Sie for­dert Kon­se­quen­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.