Frisch­zel­len­kur und 61000 Eu­ro für die Frau­en­kir­che

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN -

Fro­he Bot­schaft für die Frau­en­kir­che: Die ers­ten ge­naue­ren Un­ter­su­chun­gen des Au­ßen­ge­bäu­des seit fünf Jah­ren lie­fer­ten zu­frie­den­stel­len­de Er­geb­nis­se. Trotz­dem kos­ten die not­wen­di­gen Re­pa­ra­tu­ren mehr als 100 000 Eu­ro. „Die Sicht­prü­fung der Fas­sa­de be­legt ei­nen or­dent­li­chen All­ge­mein­zu­stand, und die Ent­sal­zung am his­to­ri­schen Cho­r­an­bau greift“, so Tho­mas Gottschlich (52), Lei­ter der Kirch­bau­ver­wal­tung der Stif­tung Frau­en­kir­che.

Die Hand­wer­ker hat­ten in den letz­ten Wo­chen Tei­le des Sand­steins mit ei­ner spe­zi­el­len Ent­sal­zungs­pas­te mar­kiert, Flech­ten und Moo­se ent­fernt. An ei­ner Stel­le muss­ten auch St­ei­ne ge­tauscht wer­den. Die Kos­ten für die Re­stau­ra­ti­ons­ar­bei­ten soll­ten 85000 Eu­ro be­tra­gen, wer­den aber teu­rer. „Wir wer­den mit ei­nem sechs­stel­li­gen Be­trag rech­nen müs­sen“, so Stif­tungs­rats­vor­sit­zen­der Joa­chim Hoof (59). Glück­lich: Al­lein 61 000 Eu­ro spen­de­ten Un­ter­stüt­zer. Trom­pe­ten­vir­tuo­se Lud­wig Gütt­ler (74) über­gab ges­tern als Vor­sit­zen­der der Ge­sell­schaft zur För­de­rung der Frau­en­kir­che den

Scheck. dbr

An der Frau­en­kir­che wird ge­spach­telt und re­stau­riert. Über 100 000 Eu­ro kos­ten die Ar­bei­ten.

Die Hand­wer­ker muss­ten auch Fu­gen nach­dich­ten, Flech­ten ent­fer­nen und Moos ab­scha­ben.

Ei­ne Hand­wer­ke­rin re­stau­riert be­hut­sam die Sand­stei­ne der Frau­en­kir­che.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.