Ner­vi­ge Bot­schaf­ten

Von „Just Mar­ried“bis „Ba­by an Bord“

Dresdner Morgenpost - - AUTO -

Auf­kle­ber mit je­der Art von State­ments zie­ren Heck- oder Sei­ten­schei­ben, Stoß­stan­gen, Mo­tor­hau­ben und Tü­ren von Fahr­zeu­gen. Vor al­lem die über­wie­gend am Heck an­ge­brach­ten State­ments wie „Abi 2015“oder „Ba­by an Bord“(Va­ri­an­te: „Le­na an Bord“) sind ge­ra­de­zu Klas­si­ker. Doch nicht je­der Ver­kehrs­teil­neh­mer freut sich, wenn im all­mor­gend­li­chen Be­rufs­ver­kehrs-Stau ein „per­so­na­li­sier­tes“Au­to vor dem ei­ge­nen steht.

Ford hat da­zu jetzt ei­ne Um­fra­ge durch­ge­führt, die zeigt, dass le­dig­lich zwei Drit­tel der Be­frag­ten über ei­gent­lich wit­zig ge­mein­te Auf­kle­ber auch tat­säch­lich la­chen kön­nen oder sie zu­min­dest in­ter­es­sant fin­den. Be­son­ders die Sti­cker „Ba­by an Bord“po­la­ri­sie­ren. 26 Pro­zent fin­den die Mit­tei­lung sym­pa­thisch, rund ein Drit­tel der Au­to­fah­rer än­dert nach ei­ge­ner Aus­kunft gar das Fahr­ver­hal­ten, wenn ein so de­ko­rier­tes Fahr­zeug auf­taucht. Doch der sehr häu­fig an­ge­brach­te Auf­kle­ber hat nicht nur Fans: 28 Pro­zent sind ge­nervt, stän­dig auf Mia, Ma­xi oder Mau­rice auf­merk­sam ge­macht zu wer­den. Fast­soun­be­liebt­wie„Ba­by an Bord“sind per­sön­li­che Bot­schaf­ten wie „Just Mar­ried“oder po­li­ti­sche An­sich­ten - zum Bei­spiel zum The­ma Atom­kraft. Deut­lich bes­ser kom­men Sprüche wie „Klar bist du schnel­ler als ich, aber ich fah­re trotz­dem vor dir“bei den Be­frag­ten weg. Manch­mal hilft ein La­cher im Stau am Mor­gen eben doch.

Nicht al­le Sti­cker brin­gen die nach­fol­gen­den Fah­rer zum La­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.