Im­biss-Gäs­te ent­de­cken auf Toi­let­te ei­ne Lei­che

Dresd­ner we­gen des Ver­dachts auf Tot­schlag fest­ge­nom­men

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN - eho

Ü ber Jahre hin­weg war die „Husch­hal­le“in Dres­den-Löb­tau sein zwei­tes Zu­hau­se. Doch in der Nacht zu ges­tern wur­de sie sein Gr­ab: Zech­kum­pa­nen fan­den Ge­za L. (61) tot auf der Toi­let­te. Nur ein paar Me­ter wei­ter schnapp­te die Po­li­zei den mut­maß­li­chen Tä­ter Ken­ny P. (35). Was zu der bru­ta­len Atta­cke führ­te, wird nun er­mit­telt.

23 Uhr alar­mier­ten Gäs­te des „Im­biss am Drei­kai­ser­hof“(im Volks­mund „Husch­hal­le“ge­nannt) in der Tha­rand­ter Stra­ße die Po­li­zei. Ge­za L. lag leb­los bei den Toi­let­ten, über­sät mit schwe­ren Ver­let­zun­gen. Auch der ei­lig her­bei­ge­ru­fe­ne Not­arzt konn­te nichts mehr für den Bau­ar­bei­ter tun - er war be­reits tot. „Der Mann wies mehr­fa­che mas­si­ve, stump­fe Ge­walt­ein­wir­kun­gen auf“, sag­te Ober­staats­an­walt Lo­renz Haa­se (57). „Im Zu­ge der so­fort ein­ge­lei­te­ten Er­mitt­lun­gen ge­riet ein 35-Jäh­ri­ger in den Fo­kus der Be­am­ten. Der Dresd­ner wur­de we­nig spä­ter in sei­ner Woh­nung in Dres­den-Löb­tau fest­ge­nom­men.“Am Nach­mit­tag wur­de Ken­ny P. dem Haft­rich­ter vor­ge­führt. Nun sitzt er we­gen des Ver­dachts auf Tot­schlag im Ge­fäng­nis.

Der Un­gar Ge­za L. war in der „Husch­hal­le“kein Un­be­kann­ter, zähl­te be­reits meh­re­re Jahre zu den Stamm­gäs­ten und war schon mit ei­ner mitt­ler­wei­le in Ren­te ge­gan­gen Be­die­nung gut be­freun­det.

In der „Husch­hal­le“fan­den Gäs­te in der Nacht den to­ten 61-Jäh­ri­gen.

Nur we­ni­ge Me­ter vom Tat­ort ent­fernt durch­kämm­te ges­tern die Spu­ren­si­che­rung die Woh­nung des mut­maß­li­chen

Tot­schlä­gers.

Ken­ny P. (35, r.) wan­der­te ges­tern in U-Haft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.