Kul­ti-Kos­ten noch im­mer un­klar

Dresdner Morgenpost - - ERSTE SEITE -

100 Ta­ge nach der hek­ti­schen Er­öff­nung des Kul­tur­pa­lasts ist lang­sam der All­tag in die rund­er­neu­er­te Kul­tur­stät­te ein­ge­kehrt. Ges­tern zo­gen die Be­tei­lig­ten von Stadt, Phil­har­mo­nie, Bi­b­lio­thek und Her­ku­les­keu­le ei­ne ers­te Bi­lanz. Trotz ei­ni­ger Kin­der­krank­hei­ten fiel sie po­si­tiv aus.

Wolf­gang Schal­ler (77), Lei­ter der Her­ku­les­keu­le, fass­te sich kurz: „Es war sehr viel Last, aber auch viel Lust.“In­zwi­schen sei er sehr zu­frie­den mit der neu­en Spiel­stät­te.

Ober­bür­ger­meis­ter Dirk Hil­bert (45, FDP) lob­te ins­ge­samt: „Uns ist ein gu­ter Auf­takt ge­lun­gen.“Der Kul­tur­pa­last sei ein ech­tes Haus der Kul­tur. Jetzt freue er sich noch auf die aus­ste­hen­de Or­gel-In­be­trieb­nah­me. Die über 4 100 Or­gel­pfei­fen wer­den ak­tu­ell ein­zeln in­to­niert. „Wir wol­len sie am 8. Sep­tem­ber fei­er­lich er­klin­gen las­sen, auch wenn die In­to­na­ti­on noch nicht ganz ab­ge­schlos­sen sein wird“, so Lutz Kit­tel­mann (76) vom För­der­ver­ein der Phil­har­mo­nie.

Für Kul­tur­bür­ger­meis­te­rin An­ne­kat­rin Klepsch (40, Lin­ke) steht fest: „In dem Kul­tur­pa­last las­sen sich ech­te Stern­stun­den der Kul­tur er­le­ben.“Zum Be­weis: Al­lein in der Zen­tral­bi­blio­thek schau­ten be­reits 117 000 Be­su­cher vor­bei, lie­hen 600 000 Me­di­en aus. Ein paar pro­vi­so­ri­sche Weg­wei­ser, Nach­bes­se­run­gen bei Tü­ren und feh­len­de Rad­bü­gel sei­en da nur klei­ne­re Ma­cken, die noch be­ho­ben wer­den müs­sen.

Noch of­fen ist al­ler­dings die Schluss­rech­nung über die kom­plet­ten Sa­nie­rungs­kos­ten. Sie wird erst En­de des Jah­res er­war­tet. dbr

Vor 100 Ta­gen

wur­de der sa­nier­te Kul­tur­pa­last er­öff­net. Noch im­mer wer­keln an

man­chen Stel­len die Hand­wer­ker.

In der Bi­b­lio­thek hän­gen noch et­li­che pro­vi­so­ri­sche Zet­tel zur bes­se­ren Ori­en­tie­rung aus.

Ein Be­helfs­zet­tel zeigt den Weg zum Not­aus­gang. An der Be­schil­de­rung wird wei­ter ge­ar­bei­tet.

Die Zahl der Rad­bü­gel könn­te noch er­höht wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.