Je­der muss wis­sen, was sei­ne Auf­ga­be ist

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

ZWI­CKAU - Die drit­te Li­ga ist auf­grund des be­vor­ste­hen­den DFB-Po­kal-Wo­che­n­en­des zu ei­ner zwei­wö­chi­gen Pause ver­don­nert. Den West­sach­sen kann die­ser Zwangs­stopp nur ge­le­gen kom­men. Vor­han­de­ne De­fi­zi­te kön­nen nun an­ge­spro­chen und ab­ge­baut wer­den.

„Wir müs­sen al­le mal durch­schnau­fen und die Zeit nut­zen, um die ers­ten vier Spie­le zu ana­ly­sie­ren. Es war nicht al­les schlecht, aber wir ha­ben noch viel zu tun“, be­merk­te Ron­ny Kö­nig. Der 34-jäh­ri­ge An­grei­fer steht bis­her für den ein­zi­gen FSV-Tref­fer, der nicht vom Elf­me­ter­punkt er­zielt wur­de. Die ma­ge­re Aus­beu­te - nur zwei To­re und gleich­vie­le Zäh­ler ste­hen aus vier Par­ti­en zu Bu­che - ist nur ein Punkt, an dem die Rot-Wei­ßen in den kom­men­den Ta­gen an­grei­fen müs­sen. „Wir brau­chen die­se

Pause. Nicht um durch­zu­at­men, son­dern, weil wir in den zwei Wo­chen ex­trem zu ar­bei­ten ha­ben“, ver­deut­licht Tors­ten Zie­gner.

Wie­der ein­mal, mö­ge man mei­nen. Die Er­in­ne­run­gen an die Vor­sai­son sind noch frisch. Da­mals kipp­te der FSV-Coach wäh­rend der zwei­wö­chi­gen Pause zwi­schen dem zehn­ten und dem elf­ten Spiel­tag die Drei­er­ket­te über Bord und leg­te mit Ein­füh­rung der Vie­rer­ket­te den Grund­stein für den letzt­lich star­ken Sai­sonen­d­spurt. Mit dem Er­geb­nis, dass der Auf­stei­ger die Dritt­li­ga­pre­mie­re auf Platz fünf ab­schloss.

„Wir müs­sen dort­hin kom­men, wo wir schon ein­mal wa­ren. Die Auf­ga­ben, wer was zu ma­chen hat, müs­sen noch kla­rer wer­den“, so Zie­gner. Ge­nau dar­an schien es zu­letzt zu kran­ken, wo­durch das Kol­lek­tiv mehr mit sich selbst, als mit dem Geg­ner be­schäf­tigt schien. Micha­el Thie­le

Ron­ny Kö­nig (2.v.r.) er­zielt ge­gen Lot­te das Tor zum 1:1 - ei­ner von bis­her nur zwei Tref­fern des FSV.

Tors­ten Zie­gner

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.