Ga­b­ri­el be­lieb­ter als Schulz

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

BER­LIN - Wenn’s ein­fach nicht läuft: Laut dem ak­tu­el­len Po­li­ti­ker-Ran­king von For­sa ver­trau­en die Wäh­ler dem Au­ßen­mi­nis­ter mehr als dem SPD-Kanz­ler­kan­di­da­ten. Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (63, CDU) führt die Lis­te wei­ter­hin un­an­ge­foch­ten an. Mit 67 Ver­trau­en­s­punk­ten - ei­ner we­ni­ger als noch im Ju­ni - ran­giert sie vor Fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (74), der eben­falls ei­nen Punkt ab­gibt auf 61.

Den höchs­ten Wert mit 85 Punk­ten er­reicht die CDU-Che­fin zu­dem bei den An­hän­gern der ei­ge­nen Par­tei. Sig­mar Ga­b­ri­el (57, SPD) steht auf Platz 3 und ist, be­flü­gelt vom Amt des Au­ßen­mi­nis­ters, mit 52 Ver­trau­en­s­punk­ten po­pu­lä­rer als SPD-Chef Martin Schulz (61) mit 50 Punk­ten. Eben­so be­mer­kens­wert: AfD-Che­fin Frau­ke Pe­try (42) ist bei ih­ren ei­ge­nen An­hän­gern mit 54 Punk­ten un­be­lieb­ter als CSU-Chef Horst See­ho­fer (68) mit 57 Punk­ten.

Im Wahl­t­rend kommt die SPD auf 23 Pro­zent (+1). CDU/CSU: 40 Pro­zent (±0), FDP: 7 Pro­zent (-1), Grü­ne, Linke und AfD je­weils 8 Pro­zent (±0).

Schulz (61, l.) und Ga­b­ri­el (57): Der Au­ßen­mi­nis­ter ist po­pu­lä­rer als der SPD-Kanzlerkandidat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.