„Wir sind Patient und For­scher“

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

LEIP­ZIG - Jetzt ist das Fein­ge­fühl von Ralph Ha­sen­hüttl ge­fragt. Denn an­ge­sichts der an­ste­hen­den Ham­mer-Wo­chen mit fünf Spie­len in 15 Ta­gen muss der Coach von Vi­ze­meis­ter RB Leip­zig sei­ne Spie­ler ganz genau be­ob­ach­ten: Wer ist fit, wer braucht ei­ne Pau­se?

Er­folg­rei­che Ro­ta­ti­on heißt die Er­folgs­for­mel. „Wir sind Patient und For­scher in ei­nem in un­se­rer der­zei­ti­gen Si­tua­ti­on. Es gibt kein Pa­tent­re­zept, wie viel man wech­selt. Wir müs­sen die­se Ab­läu­fe gut steu­ern“, sag­te der Ös­ter­rei­cher vorm heu­ti­gen Bun­des­li­ga-Top­spiel ge­gen Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach.

Nach der ge­lun­ge­nen Cham­pi­ons-Le­ague-Pre­mie­re mit dem 1:1 ge­gen AS Mo­na­co blieb kei­ne Zeit für groß­ar­ti­ge Vor­be­rei­tung auf den nächs­ten Geg­ner. Re­ge­ne­ra­ti­on und phy­sio­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lun­gen sind der­zeit das Wich­tigs­te. Ob der ge­gen Mo­na­co feh­len­de Spiel­ma­sag­te cher Na­by Kei­ta wie­der fit ist, war ges­tern noch of­fen. Der 22-Jäh­ri­ge könn­te we­gen sei­ner Ad­duk­to­ren­pro­ble­me er­neut feh­len. „Viel­leicht ist ei­ne Mög­lich­keit da, aber nur wenn ich der Mei­nung bin, dass es nicht zu viel Ri­si­ko dar­stellt“, sag­te Ha­sen­hüttl.

Top-Stür­mer Ti­mo Wer­ner wird es auch ir­gend­wann mal tref­fen, so Ha­sen­hüttl. „Aber am Sonn­abend hät­te ich ihn schon gern auf dem Platz“, der 50-Jäh­riDa­für ge. könn­ten Lu­kas Klos­ter­mann, Mar­cel Hals­ten­berg, Die­go Dem­me und Ste­fan Il­s­an­ker ei­ne Pau­se be­kom­men. Ge­gen die Glad­ba­cher er­war­tet Ha­sen­hüttl trotz de­ren Ver­let­zungs­mi­se­re mit acht Spie­lern ein har­tes Stück Ar­beit. „Sie ha­ben trotz­dem noch ge­nug Qua­li­tät in ih­rem Ka­der und ge­hö­ren zu den bes­ten Teams in der Li­ga“, sag­te er.

Kommt RB-Stür­mer Ti­mo Wer­ner heu­te wie­der so frei zum Tor­schuss wie hier vor Mo­na­cos Je­mer­son?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.