1:3! Lö­wen zu dus­se­lig

Dresdner Morgenpost - - EISHOCKEY -

KAS­SEL - Mit ei­ner dus­se­li­gen 1:3-Nie­der­la­ge (0:0, 1:1, 0:2) star­ten die Dresd­ner Eis­lö­wen bei den Kas­sel Hus­kies in die Sai­son.

Coach Franz Steer hat­te vor der Par­tie ge­hofft, dass sein Kas­se­ler Kol­le­ge Ri­co Ros­si im ers­ten Drit­tel „ei­nen klei­nen An­fall be­kommt“. Doch dies pas­sier­te nicht, ob­wohl die Dresd­ner im Fünf-ge­gen-Fünf cle­ve­rer durch ihr Fo­re­che­cking agier­ten. Sie zwan­gen die Hes­sen zu Fehl­päs­sen. Dus­se­lig war, dass das Steer-Team zehn Mi­nu­ten im ers­ten Ab­schnitt in Un­ter­zahl spiel­te.

Ei­nem stark auf­ge­leg­ten Mar­co Ei­sen­hut im Tor und ei­ner Por­ti­on Glück war’s zu ver­dan­ken, dass Kas­sel die­sen Vor­teil nicht nutz­te. Die größ­te Chan­ce - ei­ne freie Schei­be vorm lee­ren Tor - ließ Ste­fan Del­la Ro­ve­re (6.) lie­gen. Für Dres­den schei­ter­ten Mar­tin Da­vi­dek (8.), Nick Huard (10.) und Alex­an­der Höl­ler (19.) am Kas­se­ler Kee­per Mar­kus Kel­ler. Da­vi­dek fehl­te nach dem Drit­tel we­gen ei­ner Fuß­ver­let­zung ganz. Bit­ter!

Als ur­plötz­lich Patrick Klöp­per (24.) auf der rech­ten Seite Fahrt auf­nahm und aus spit­zem Win­kel ab­zog, führ­ten die Haus­her­ren. Matt Sid­dall (28.) hat­te den Aus­gleich auf der Kel­le, patz­te. Doch Ma­ri­us Gar­ten Se­kun­den spä­ter nicht - 1:1. Da­nach wie­der zwei dum­me Stra­fen ge­gen die Dresd­ner, nur Se­kun­den, nach­dem sie in Über­zahl ge­ra­ten wa­ren. Und Bra­den Pimm (42.) nutz­te den Platz, als Lö­wenKa­pi­tän Re­né Kra­mer in der Box hock­te - 1:2. Der Kas­se­ler sorg­te schließ­lich auch fürs 1:3 (57.). elu

Die Kas­sel Hus­kies um Ste­fan Del­la Ro­ve­re (l.) zwan­gen die Eis­lö­wen mit Tho­mas Piel­mei­er in die Knie.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.