Mit K.o.-trop­fen be­täubt und ver­ge­wal­tigt

51-jäh­ri­ger Mann be­strei­tet vor Ge­richt die Ta­ten

Dresdner Neueste Nachrichten - - ERSTE SEITE - VON MO­NI­KA LÖFFLER

DRES­DEN. Am Land­ge­richt hat der Pro­zess Ge­gen ei­nen 51-Jäh­ri­gen we­gen Ver­ge­wal­ti­gong, sexo­el­ler Nö­ti­gong Ond Ge­fähr­li­cher Kör­per­ver­let­zong be­gon­nen. Er soll jon­gen Frao­en „K.o.“-trop­fen ver­ab­reicht Ond sie dann miss­braocht ha­ben.

We­gen Ver­ge­wal­ti­gung, se­xu­el­ler Nö­ti­gung und ge­fähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung muss sich Jens H. der­zeit vor dem Dresd­ner Land­ge­richt ver­ant­wor­ten. Nicht zum ers­ten Mal, der Mann ist Wie­der­ho­lungs­tä­ter. Der 51-Jäh­ri­ge hat we­gen Se­xu­al­de­lik­ten schon Jah­re im Ge­fäng­nis ge­ses­sen. Aber er kann es wohl nicht las­sen, jun­ge Frau­en an­zu­bag­gern, sie mit Al­ko­hol, und wenn das nicht reicht mit K.o.-tro­phen, ge­fü­gig zu ma­chen und sich dann an ih­nen zu ver­ge­hen.

Zu­letzt wur­de er im Fe­bru­ar 2015 zu sechs­ein­halb Jah­ren ver­ur­teilt, weil er ei­ne jun­ge Frau in Plau­en mit K.o-tropf au­ßer Ge­fecht ge­setzt und die Be­sin­nungs­lo­se dann ver­ge­wal­tigt hat­te. An­ge­klagt wa­ren ei­gent­lich zwei Fäl­le. Die Staats­an­walt­schaft hat­te dem An­ge­klag­ten auch vor­ge­wor­fen, ei­ner Stu­den­tin be­wusstsein­strü­ben­de Mit­tel ver­ab­reicht und sie an ei­ner Tank­stel­le ver­ge­wal­tigt zu ha­ben. Der An­ge­klag­te hat­te den Vor­wurf zu­rück­ge­wie­sen. Da die Kam­mer nicht ge­nau klä­ren konn­te, ob er ihr wirk­lich et­was ver­ab­reicht hat­te, wur­de Jens H. von die­sem Vor­wurf frei ge­spro­chen. Die Staats­an­walt­schaft leg­te Re­vi­si­on ein, der Bun­des­ge­richts­hof ver­wies das Ur­teil an das Land­ge­richt zu­rück. Jetzt wird der Fall neu ver­han­delt – ein wei­te­rer Vor­wurf ist hin­zu­ge­kom­men. Jens H. soll, ei­ne Wo­che vor der Ver­hand­lung, auch ei­ne Schü­le­rin zu se­xu­el­len Hand­lun­gen ge­nö­tigt ha­ben. Jetzt geht es nicht nur um Haft, son­dern auch um Si­cher­heits­ver­wah­rung.

Die Ma­sche war im­mer ähn­lich: Er gab sich als Mit­ar­bei­ter ei­ner Eventagen­tur aus, die Frau­en zur Be­treu­ung von Pro­mi­nen­ten bei di­ver­sen Ver­an­stal­tun­gen su­chen. Die Sto­ry er­zähl­te er auch der 20Jäh­ri­gen in ei­nem Lo­kal in der Neu­stadt. Da­bei, so die An­kla­ge, ha­be er der Stu­den­tin un­be­merkt Gam­ma-hy­droxy­but­ter­säu­re oder ein ähn­li­ches Mit­tel in den Kaf­fee ge­gos­sen. Als dies zu wir­ken be­gan­nen, fuhr er mit ihr zu ei­ner Tank­stel­le auf der Kö­nigs­brü­cker Stra­ße und ver­ge­wal­tig­te sie auf der Her­ren­toi­let­te. Die 20-Jäh­ri­ge war ge­schockt und konn­te kei­nen Wi­der­stand leis­ten. „Ich war be­nom­men, wie in Tran­ce, völ­lig wil­len­los und hö­rig. Es war, als ob das Ge­hirn ab­ge­schal­tet war“, hat­te die jun­ge Frau da­mals aus­ge­sagt.

Der Schü­le­rin, die er spä­ter in Löb­tau an­sprach, er­zähl­te er et­was von ei­nem Job bei ei­nem In­ter­net­por­tal. Laut An­kla­ge kauf­te er ihr neue, se­xy Kla­mot­ten, fuhr mit ihr zu ei­ner Pen­si­on, um al­les zu be­spre­chen, füll­te sie mit Al­ko­hol und di­ver­sen Mit­tel­chen ab und nahm se­xu­el­le Hand­lun­gen an ihr vor. Die jun­ge Frau, ha­be sich zur Tat­zeit in ei­nem Black­ou­tZu­stand be­fun­den.

Der An­ge­klag­te wies die Vor­wür­fe zu­rück und wie­gel­te, wie schon bei der ers­ten Ver­hand­lung ab. Der Sex mit der Stu­den­tin sei ein­ver­nehm­lich ge­we­sen, sie ha­be das auch ge­wollt und mit der Schü­le­rin sei gar nichts pas­siert. „Sie tanz­te mich an, wir küss­ten uns und dann öff­ne­te ich die Ho­se. Aber sie woll­te nicht und ich brach­te sie nach Hau­se.“Der An­ge­klag­te war bei der Fahrt nicht nüch­tern, des­halb ist er auch we­gen Trun­ken­heit im Ver­kehr dran. Man hat fast das Ge­fühl, die­ser Vor­wurf trifft ihn mehr als al­les an­de­re. Der Pro­zess wird fort­ge­setzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.