„Rei­ner Zy­nis­mus“: Kri­tik an deut­schen Rüs­tungs­ge­schäf­ten mit Ri­ad

Dresdner Neueste Nachrichten - - BLICKPUNKT - köp

Trotz der Ver­wick­lung Sau­di-ara­bi­ens in be­waff­ne­te Kon­flik­te und dem es­ka­lie­ren­den Macht­kampf des Kö­nig­reichs mit dem Iran lie­fert Deutsch­land Rüs­tungs­gü­ter nach Sau­di-ara­bi­en. Al­lein im drit­ten Quar­tal 2017 hat die Bun­des­re­gie­rung Aus­fuh­ren in Hö­he von fast 148 Mil­lio­nen Eu­ro nach Sau­di-ara­bi­en ge­neh­migt. Im ent­spre­chen­den Zei­t­raum des Vor­jah­res hat­te der Wert bei 41 Mil­lio­nen Eu­ro ge­le­gen.

Wie aus ei­ner Ant­wort­des Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums auf ei­ne An­fra­ge des Ab­ge­ord­ne­ten Ste­fan Lie­bich (Lin­ke) her­vor­geht, wur­den im drit­ten Quar­tal die­ses Jah­res nach vor­läu­fi­gen Zah­len ins­ge­samt Rüs­tungs­ex­por­te in Hö­he von 1,27 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­neh­migt. Der über­wie­gen­de Teil (871 Mil­lio­nen Eu­ro) soll in Län­der ge­lie­fert wer­den, die nicht der EU an­ge­hö­ren und kei­ne Na­to-mit­glie­der sind. Im Vor­jah­res­zeit­raum war der Dritt­staa­ten­an­teil ge­rin­ger (485 Mil­lio­nen Eu­ro von ins­ge­samt rund 1,14 Mrd. Eu­ro). Haup­t­emp­fän­ger der Lie­fe­run­gen in Dritt­staa­ten, die zu­letzt ge­neh­migt wor­den sind, ist Ägyp­ten (298 Mil­lio­nen Eu­ro), ge­folgt von Sau­di-ara­bi­en und Is­ra­el (84 Mil­lio­nen).

Der Grü­nen-par­la­men­ta­ri­er To­bi­as Lind­ner kri­ti­siert die Ex­por­te nach Sau­di-ara­bi­en scharf. „Die Ge­neh­mi­gung der Rüs­tungs­ex­por­te nach Ri­ad er­folg­te durch die ge­schäfts­füh­ren­de Bun­des­re­gie­rung aus Uni­on und SPD. Sie zeigt, dass die al­te Bun­des­re­gie­rung je­den Kom­pass bei Rüs­tungs­ex­por­ten ver­lo­ren hat“, sag­te Lind­ner dem Re­dak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land (RND). Lind­ner for­der­te stren­ge Kon­trol­len und kla­re Richt­li­ni­en. „Es braucht drin­gend ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen, die fest­le­gen, in wel­che Län­der Rüs­tungs­ex­por­te mög­lich sind und in wel­che nicht“, er­klär­te der Grü­nen-po­li­ti­ker. Der Grü­nen-au­ßen­ex­per­te Omid Nou­ripour sag­te dem RND: „Die hu­ma­ni­tä­re Ka­ta­stro­phe im Je­men hat sich in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten mas­siv zu­ge­spitzt. Vor die­sem Hin­ter­grund ist je­der Ex­port von Waf­fen nach Sau­di-ara­bi­en kei­ne ver­ant­wor­tungs­vol­le Au­ßen­po­li­tik, son­dern rei­ner Zy­nis­mus.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.