Mit kräf­ti­gem Arm­schwung hin­auf und vor­an

W7rum ein Roll­stuhl­f7h­rer über den H7r­zer B7um­wip­felpf7d führt

Dresdner Neueste Nachrichten - - SACHSEN UND MITTELDEUTSCHLAND - VON MAT­THI­AS BRUNNERT

BAD HARZBURG. „Al­le mal nä­her kom­men, da­mit Sie mich ver­ste­hen“, sagt Ti­mo Kacz­marek. „Ich wer­de Sie jetzt über den Baum­wip­fel­pfad füh­ren“, er­klärt der 40-Jäh­ri­ge mit kräf­ti­ger Stim­me. Dann fährt er los. Der ge­schot­ter­te Weg hin­ter dem Treff­punkt an der Burg­berg-seil­bahn bis zum Ein­gangs­häus­chen ist et­was müh­sam, dann geht es leich­ter. Mit kräf­ti­gem Arm­schwung treibt Kacz­marek sei­nen Roll­stuhl durch die 300 Me­ter lan­ge Ein­gangs­kro­ne hin­auf auf den ein­zi­gen Baum­wip­fel­pfad im Harz. Der Pfad führt in gut 20 Me­tern Hö­he durch die Kro­nen ei­nes al­ten Misch­wal­des bei Bad Harzburg.

Sei­ne Grup­pe, lau­ter Fuß­gän­ger, hat Mü­he, das Tem­po zu hal­ten. Oben an­ge­kom­men schickt Kacz­marek die Be­su­cher erst ein­mal die Stu­fen hö­her auf die Aus­sichts­platt­form. „Dort­hin kom­me ich mit dem Roll­stuhl nicht“, sagt der Gui­de. Die Platt­form ist der ein­zi­ge nicht bar­rie­re­freie Teil des Baum­wip­fel­pfa­des.

Nach ein paar Mi­nu­ten ist die Grup­pe zu­rück auf dem höl­zer­nen Weg, der sich in luf­ti­ger Hö­he durch das Tal win­det. Kacz­marek ist in sei­nem Ele­ment. An vie­len der 30 Sta­tio­nen er­läu­tert er den Be­su­chern die Pflan­zen- und Tier­welt des Har­zes. „Das macht rie­si­gen Spaß“, sagt er. Seit Ju­li ist er als ein­zi­ger Roll­stuhl­fah­rer Baum­wip­fel­pfad-gui­de.

Über man­geln­de Ar­beit kann er sich nicht be­kla­gen. An die 30 Füh­run­gen ha­be er bis­her ab­sol­viert, sagt der 40-Jäh­ri­ge. „Zu An­fang war ich noch et­was un­si­cher. Und es hat Über­win­dung ge­kos­tet, vor vie­len Leu­ten zu spre­chen. Das hat sich in­zwi­schen aber ge­legt.“Zur Vor­be­rei­tung ha­be er er­fah­re­ne Gui­des be­glei­tet und viel ge­le­sen, sagt der ge­lern­te Uhr­ma­cher. We­gen mas­si­ver Rü­cken­pro­ble­me kann er nicht mehr in sei­nem Be­ruf ar­bei­ten. „Ich kann nicht den gan­zen Tag sit­zen“, sagt Kacz­marek. „Aber 90 Mi­nu­ten Füh­rung, das geht gut.“

Dass der jun­ge Mann „der ver­mut­lich ers­te Rol­li-gui­de“auf ei­nem Baum­wip­fel­pfad in Deutsch­land ge­wor­den ist, sei Zu­fall, be­rich­tet Eva Ron­kai­nen-kolb, die Lei­te­rin der Tou­ris­ten-at­trak­ti­on. „Er war als Roll­stuhl­fah­rer für uns bei ei­nem Fo­to­shoo­ting. Wir woll­ten zei­gen, dass der Baum­wip­fel­pfad bar­rie­re­frei ist.“Da­bei sei die Idee ge­reift, dass es was Be­son­de­res sei, wenn ein Roll­stuhl­fah­rer als Gui­de fun­giert.

Dass er nicht mehr ge­hen kann, liegt an ei­nem Sport­un­fall, be­rich­tet der Nie­der­sach­se. Mit 15 ver­un­glück­te er beim Ski­sprin­gen auf der in­zwi­schen ab­ge­ris­se­nen Schan­ze am Wurm­berg bei Braun­la­ge. „Seit­her sit­ze ich im Roll­stuhl.“

Noch ha­be er zwar kei­ne an­de­ren Roll­stuhl­fah­rer über den Baum­wip­fel­pfad ge­führt, sagt Kacz­marek. „Ich ha­be aber oben wel­che ge­trof­fen. Und die fan­den es al­le su­per, was ich hier ma­che.“Sei­ne neue Auf­ga­be ha­be auch ei­nen po­si­ti­ven Ne­ben­ef­fekt. „Ich sit­ze nicht mehr so oft al­lei­ne zuhause rum, son­dern kom­me un­ter Leu­te.“

Das dürf­te so blei­ben, der An­sturm auf den im Mai 2015 er­öff­ne­ten Baum­wip­fel­pfad ist un­ge­bro­chen. „Wir ha­ben in­zwi­schen mehr als 600 000 Gäs­te re­gis­triert“, sagt Lei­te­rin Ron­kai­nen-kolb. Spe­zi­ell Grup­pen-füh­run­gen wür­den im­mer bes­ser an­ge­nom­men, bei Schul­klas­sen, aber auch bei Be­hör­den und Fir­men, die ei­nen Be­triebs­aus­flug in den Harz ma­chen.

Der Grup­pe an die­sem Tag ge­fällt die Füh­rung von Ti­mo Kacz­marek. „Ich fin­de es rich­tig gut, dass das ein Rol­li­fah­rer macht“, sagt die Or­ga­ni­sa­to­rin. Auch Ti­mo Kacz­marek ist zu­frie­den: „Ich will das auf je­den Fall wei­ter­ma­chen.“Und Ron­kai­nen-kolb denkt dar­über nach, dass für die Aus­sichts­platt­form ein Lift ge­baut wer­den müss­te, da­mit der Baum­wip­fel­pfad kom­plett bar­rie­re­frei wird.

Fo­tos: dp7

Roll­stuhl-gui­de Ti­mo Kaz­cmarek vor der Aus­sichts­platt­form am Baum­wip­fel­pfad Harz in Bad Harzburg (Nie­der­sach­sen).

Bar­rie­re­frei kön­nen Men­schen mit Rol­la­tor, Roll­stuhl oder mit Kin­der­wa­gen den über 1000 Me­ter lan­gen Pfad er­le­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.