Ver­di lässt im Ta­rif­kon­flikt bei Re­al die Mus­keln spie­len

Dresdner Neueste Nachrichten - - WIRTSCHAFT -

WEI­MAR/GO­THA/ER­FURT. Der Ta­rif­streit bei der Su­per­markt­ket­te Re­al spitzt sich wei­ter zu: Die Ge­werk­schaft Ver­di droh­te nach den bun­des­wei­ten Streiks am Frei­tag mit wei­te­ren Pro­tes­ten bei der Me­tro­toch­ter.

Auch in den Thü­rin­ger Fi­lia­len in Wei­mar, Go­tha und Er­furt sind et­wa 60 Be­schäf­tig­te dem Streik­auf­ruf ge­folgt, wie Fach­be­reichs­lei­ter Jörg Lau­en­roth­m­a­go vom Ver­di-lan­des­be­zirk sag­te.

Ver­di be­grün­de­te den Streik­auf­ruf mit der Ent­schei­dung der Re­al-un­ter­neh­mens­lei­tung, die mit der Ge­werk­schaft ver­ein­bar­ten Ta­rif­ver­trä­ge auf­zu­ge­ben. Neue Mit­ar­bei­ter wer­den nach ei­nem Ta­rif­ver­trag mit der Ge­werk­schaft DHV be­zahlt, der für das Un­ter­neh­men deut­lich güns­ti­ger ist. „Die Ta­ri­fe im Einzelhandel sind nicht hoch, vie­le Mit­ar­bei­ter sind in Teil­zeit be­schäf­tigt, das Brut­to­ge­halt liegt mo­nat­lich meist un­ter 1500 Eu­ro“, sag­te Lau­en­roth-ma­go. Mit dem neu­en Ta­rif­ver­trag er­hiel­ten die be­trof­fe­nen Re­al-mit­ar­bei­ter noch we­ni­ger Geld.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.