Stra­ße zum Schul­be­ginn frei

Er­neue­rung der B 27 bei Eber­göt­zen acht Ta­ge vor dem Zeit­plan / Da­nach Nach­mar­kie­run­gen auf der B 446

Eichsfelder Tageblatt - - Eichsfeld - Von Rü­di­ger Fran­ke

Eber­göt­zen. „Freie Fahrt“soll es pünkt­lich zum Schul­be­ginn am Don­ners­tag, 3. Au­gust, auf der Bun­des­stra­ße 27 bei Eber­göt­zen hei­ßen. Die Sper­rung soll nach An­ga­ben von Bau­lei­ter Micha­el Much acht Ta­ge vor dem ge­plan­ten Termin am 11. Au­gust auf­ge­ho­ben wer­den. Da­nach ge­he das Team noch ein­mal kurz auf die B 446.

Der Dau­er­re­gen in der ver­gan­ge­nen Woche spiel­te den Pla­nern nicht in die Kar­ten. Al­ler­dings ruh­te die Bau­stel­le trotz der wid­ri­gen Wet­ter­um­stän­de nicht. So in­stal­lier­ten die Ar­bei­ter im strö­men­den Re­gen die Schutz­plan­ken. „Sie wa­ren am En­de von au­ßen und von in­nen nass in ih­rer Klei­dung“, er­klär­te Much. Doch es sei wich­tig ge­we­sen, dass die­ses Ge­werk be­en­det wer­den konn­te.

Nach dem En­de des Re­gens hät­ten auch die üb­ri­gen Ge­wer­ke wei­ter­ma­chen kön­nen, so Much. So hät­ten noch zwei Deh­nungs­fu­gen zwi­schen Brü­cke und Stra­ße nach dem Thor­ma-jo­int-prin­zip ein­ge­fügt wer­den müs­sen. Dies sei ein was­ser­dich­ter und elas­ti­scher Fahr­bahn­über­gang aus As­phalt, der durch schwe­re Fahr­zeu­ge ver­ur­sach­te Be­we­gun­gen im Ma­te­ri­al auf­neh­me. Dar­über hin­aus ha­be auch die Fu­gen­mas­se auf der ge­sam­ten Län­ge der neu­en Fahr­bahn auf­ge­bracht wer­den müs­sen. Die­se dich­te den Über­gang zwi­schen den bei­den Fahr­strei­fen ab, so Much.

tro­cke­ne Fahr­bahn

Da für Mar­kie­rungs­ar­bei­ten ei­ne tro­cke­ne Fahr­bahn be­nö­tigt wird, gin­gen die Pla­ner nach dem Dau­er­re­gen da­von aus, dass erst ab die­ser Woche da­mit be­gon­nen wer­den kön­ne. Doch auch hier sind die Ar­bei­ter vor dem Zeit­plan. Auf­merk­sa­men Au­to­fah­rern dürf­ten an meh­re­ren Stel­len die neu­en ge­punk­te­ten wei­ßen Strei­fen auf der rech­ten Fahr­bahn in Rich­tung Gie­bol­de­hau­sen auf­ge­fal­len sein. Mit ih­rer Ma­schi­ne sprit­zen die Ar­bei­ter die Li­ni­en mit Kalt­plas­tik auf, wie Much er­läu­tert.

„Be­vor wir die Stra­ße kom­plett frei­ge­ben, müs­sen wir die Au­to­fah­rer noch ein­mal auf die an­de­re Fahr­spur len­ken“, er­klär­te der Bau­lei­ter vom In­ge­nieur­bü­ro Gries. Denn die Ar­bei­ter müss­ten die ak­tu­el­len Gelb­mar­kie­run­gen auf der lin­ken Spur in Rich­tung Gie­bol­de­hau­sen ent­fer­nen. Da­nach ge­be es noch ei­ni­ge klei­ne Rest­ar­bei­ten, die aber auch bei lau­fen­dem Ver­kehr fer­tig­ge­stellt wer­den könn­ten. Un­ter an­de­rem sei­en wäh­rend der Bau­ar­bei­ten an den Brü­cken Trep­pen ge­baut wor­den, die von un­ten an­stel­le der zu­vor dort be­find­li­chen schma­len Schrä­gen am Hang nach oben füh­ren. „Zwei Trep­pen sind noch nicht fer­tig“, so Much. Das sei­en aber Ar­bei­ten, von de­nen die Au­to­fah­rer nichts mit­be­kom­men wür­den.

Kein zwei­ter über­weg not­wen­dig

Durch die Fer­tig­stel­lung vor Be­ginn der Schul­zeit müs­se im Be­reich der Schu­le in Eber­göt­zen auch kein wei­te­rer tem­po­rä­rer Fuß­gän­ger­über­weg ein­ge­rich­tet wer­den, wie Much be­stä­tigt. We­gen des an­läss­lich der Bau­stel­le durch den Ort flie­ßen­den Ver­kehrs hat­ten Stra­ßen­bau­amt und Land­kreis ei­nem Ze­bra­strei­fen am Kin­der­gar­ten für die Dau­er der Bau­ar­bei­ten zu­ge­stimmt. Di­rekt im An­schluss an die Fer­tig­stel­lung der Er­neue­rung der B 27 müss­ten im ers­ten Teil­ab­schnitt der Ar­bei­ten an der B 446 noch Nach­mar­kie­run­gen er­fol­gen. Da die Ar­bei­ten dort erst spät im Jahr fer­tig ge­wor­den sei­en, hät­ten die Ar­bei­ter noch nicht die end­gül­ti­gen Mar­kie­run­gen auf­brin­gen kön­nen. Much meint, die Ab­schnit­te von Bil­lings­hau­sen an Hol­zero­de vor­bei bis zur Höl­le und von der Höl­le nach Lan­dolfs­hau­sen.

Am­pel­re­ge­lung

„Dort muss nur der Farb­strich er­fol­gen“, er­klär­te Much, so­dass er gu­ter Hoff­nung sei, dass die Ar­bei­ten in­ner­halb von zwei bis drei Ta­gen er­le­digt sei­en. Er be­ru­higt die Au­to­fah­rer da­mit, dass die Ar­bei­ten au­ßer­halb der ver­kehrs­star­ken Zei­ten er­fol­gen sol­len. „Wir fan­gen nicht vor 9 Uhr an und ar­bei­ten ma­xi­mal bis 15.30 Uhr“, so der Bau­lei­ter. Da die Fahr­bahn an ei­ni­gen Stel­len nur ei­ne Brei­te von 6,50 Me­tern auf­wei­se, müss­te dort aus Grün­den der Ar­beits­si­cher­heit kurz­fris­tig ei­ne Am­pel auf­ge­stellt wer­den. „Wenn der Mar­kie­rer fährt, wür­den wir die­se kurz­zei­tig auf Rot stel­len“, sag­te Much. „Wir wer­den an den Am­peln aber auch Per­so­nal ab­stel­len, das die Au­to­fah­rer über den Grund in­for­miert.“

FO­TO: FRAN­KE

Die letz­ten Ar­bei­ten zur Er­neue­rung der B 27 bei Eber­göt­zen sol­len bis Mitt­woch er­le­digt sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.