Spiel­plät­ze in neu­em Glanz

Die Stadt Göt­tin­gen in­ves­tiert 125 000 Eu­ro in die Er­neue­rung der Spiel- und Bolz­plät­ze

Eichsfelder Tageblatt - - Aus Der Region - Von Micha­el Cas­par

Göt­tin­gen. Ei­nen neu­en Spiel­turm mit Rut­sche er­hält der Göt­tin­ger Spiel­platz Pa­pen­berg, ei­ne neue Kom­bi­spiel­an­la­ge der Spiel­platz Fried­rich-ebert-stra­ße. Auf acht Spiel­plät­zen in­ves­tiert die Stadt in die­sem Jahr 125 000 Eu­ro. Zu­sätz­li­che 67 000 Eu­ro kos­tet die Sa­nie­rung des Spiel­plat­zes Pfalz-gro­naPark.

„119 städ­ti­sche Spiel- und Bolz­plät­ze gibt es in Göt­tin­gen“, be­rich­tet Det­lef Jo­hann­son, Spre­cher der Göt­tin­ger Stadt­ver­wal­tung. Zu den dies­jäh­ri­gen Er­neue­rungs­maß­nah­men ge­hö­re der Rut­schen­turm für den Spiel­platz Kies­see-car­ree und das Klet­ter­spiel­ge­rät des Spiel­plat­zes As­tern­weg. Beim Spiel­platz Gre­te-hen­ry-stra­ße ge­stal­te die Stadt den Sand­spiel­be­reich neu.

„Für den Spiel­platz Adolf-sie­vert-stra­ße schaf­fen wir ei­ne Bank­tisch-kom­bi­na­ti­on an“, sagt Jo­hann­son. Der Bolz­platz Ese­beck und der Grün­gür­tel Hol­ten­sen/hol­ten­ser Berg er­hiel­ten Fuß­ball­to­re. Teil­wei­se sa­nie­re die Ver­wal­tung die Spiel­plät­ze Am Thie in Ro­rin­gen so­wie Am An­ger in El­lie­hau­sen.

Ein gro­ßes Pro­jekt, das im ver­gan­ge­nen Jahr be­gon­nen wor­den sei, so Jo­hann­son, sei die Sa­nie­rung und Um­ge­stal­tung des Spiel­plat­zes Pfalz-gro­na-park. Die 67 000 Eu­ro teu­re Um­ge­stal­tung sei in der letz­ten Ju­li­wo­che ab­ge­schlos­sen wor­den. In die Pla­nun­gen sei­en Kin­der des Vier­tels so­wie an­de­re An­woh­ner ein­be­zo­gen wor­den. Dem­nach wur­de ein neu­er Sand­spiel­be­reich an­ge­legt. Ei­ne Klet­ter-rutsch-kom­bi­na­ti­on und ei­ne Seil­bahn ge­hö- ren au­ßer­dem zu den neu­en At­trak­tio­nen. Das Bür­ger­fo­rum Ha­gen­berg er­rich­te­te zu­dem ein Baum­haus.

Be­reits En­de 2016 hat die Stadt auf ei­nem Teil des Au­ßen­ge­län­des des städ­ti­schen Kin­der­hau­ses Loh­müh­le ei­nen Er­satz für den da­mals ge­schlos­se­nen Spiel­platz am Ni­ko­lai­kirch­hof ge­schaf­fen. Er hat­te we­gen des Neu­baus des Ga­le­rie­ge­bäu­des im Kunst­quar­tier wei­chen müs­sen. „Die Kin­der neh­men den neu­en Spiel­platz, der in Ab­stim­mung mit ih­nen und ih­ren El­tern ge­stal­tet wur­de, gut an“, sagt Jo­hann­son.

Im 1300 Qua­drat­me­ter gro­ßen In­nen­hof des Kunst­quar­tiers wer­de es eben­falls Spiel­mög­lich­kei­ten für Kin­der ge­ben, kün­digt der Ver­wal­tungs­spre­cher an. Vier Land­schafts­pla­nungs­bü­ros hät­ten auf Bit­ten der Stadt­ver­wal­tung Ent­wür­fe ein­ge­reicht. Da­zu hät­ten Bür­ger wäh­rend ei­nes Work­shops und per On­li­ne­kom­men­tie­rung ih­re Mei­nung ab­ge­ge­ben. Ei­ne Ju­ry ha­be die über­ar­bei­te­ten Ent­wür­fe be­wer­tet. Über ei­ne Emp­feh­lung wer­de der Bau­aus­schuss des Ra­tes nach der Som­mer­pau­se – vor­aus­sicht­lich am Don­ners­tag, 10. Au­gust, – be­ra­ten.

„Ein Spiel­platz wird vor­aus­sicht­lich 2018 auf ei­ner Teil­flä­che des Park­plat­zes der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen an der Pau­li­n­er­kir­che ent­ste­hen“, kün­digt Jo­hann­son an. Die Ent­wurfs- und De­tail­pla­nung da­für er­fol­ge bis En­de 2017. „Über die­sen Spiel­platz wird seit dem Jahr 2000 dis­ku­tiert“, be­rich­tet Ro­mas Biel­ke von der Pres­se­stel­le der Uni­ver­si­tät. Nun wer­de er in Ko­ope­ra­ti­on von Hoch­schu­le und Stadt­ver­wal­tung am Pa­pen­diek ge­schaf­fen. Im hin­te­ren Be­reich blie­ben 13 Park­plät­ze er­hal­ten. Der Ent­wurf, der im Mai im Bau­au­schuss dis­ku­tiert wor­den sei, stam­me vom Bü­ro Lo­haus und Carl aus Han­no­ver.

„Auf elf der ins­ge­samt 119 städ­ti­schen Spiel­plät­ze steht in den kom­men­den Jah­ren ei­ne Ge­ne­ral­in­stand­set­zung an“, be­rich­tet Jo­hann­son. Auf wei­te­ren 23 Spiel­plät­zen müss­ten ka­put­te Spiel­ge­rä­te aus­ge­tauscht wer­den.

FO­TO: BÄNSCH

67 000 Eu­ro hat die Um­ge­stal­tung des Spiel­plat­zes im Pfalz-gro­na-park ge­kos­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.