Fast 90 Pro­zent wol­len die Ener­gie­wen­de

Al­ler­dings sieht die Mehr­heit der Deut­schen ei­ne so­zia­le Schief­la­ge bei der Um­set­zung

Eichsfelder Tageblatt - - POLITIK -

Potsdam. Fast 90 Pro­zent der Deut­schen be­für­wor­ten ei­ner neu­en Stu­die zu­fol­ge die Ener­gie­wen­de. Qu­er durch al­le Bil­dungs-, Ein­kom­mens­und Al­ters­grup­pen so­wie po­li­ti­schen Prä­fe­ren­zen, auf dem Land und in den Städ­ten lie­ge die Zu­stim­mung in der re­prä­sen­ta­ti­ven Um­fra­ge des ers­ten „So­zia­len Nach­hal­tig­keits­ba­ro­me­ters“zur Ener­gie­wen­de sehr hoch, teil­te das Iass-in­sti­tut für Nach­hal­tig­keits­for­schung am Di­ens­tag in Potsdam mit. Der durch­schnitt­li­che Wert lag den An­ga­ben zu­fol­ge bei 88 Pro­zent.

Rund zwei Drit­tel der Bun­des­bür­ger se­hen je­doch ei­ne so­zia­le Schief­la­ge. Mehr als 65 Pro­zent sind der Mei­nung, dass die „klei­nen Leu­te“die Kos­ten der Ener­gie­wen­de tra­gen, wäh­rend Un­ter­neh­men und Wohl­ha­ben­de­re eher da­von pro­fi­tie­ren. Ei­ne brei­te Mehr­heit wünscht sich, dass Viel­ver­brau­cher stär­ker an der Fi­nan­zie­rung der Ener­gie­wen­de be­tei­ligt wer­den.

Die Ener­gie­wen­de ist in­zwi­schen über al­le Par­tei­gren­zen hin­weg als Ziel „fest ver­an­kert und po­si­tiv be­setzt“. So be­für­wor­ten durch- schnitt­lich mehr als 87 Pro­zent der An­hän­ger von CDU/CSU, SPD, FDP, Lin­ken und Grü­nen so­wie 59 Pro­zent der Afd-an­hän­ger die Ener­gie­wen­de. Selbst so­ge­nann­te Kli­maskep­ti­ker, die den men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del in­fra­ge stel­len, spre­chen sich zu 77 Pro­zent da­für aus.

Fast zwei Drit­tel der Be­völ­ke­rung, 63 Pro­zent, stim­men zu­dem ei­nem Aus­stieg aus der be­son­ders kli­ma­schäd­li­chen Koh­le zu, hieß es wei­ter. Das gel­te auch mehr­heit­lich für die vier Bun­des­län­der Bran­den­burg, Nord­rhein-west­fa­len, Sach­sen und Sach­sen-an­halt, in de­nen Koh­le ab­ge­baut wird.

Bei den im Bun­des­tag ver­tre­te­nen Par­tei­en se­hen die Deut­schen kaum en­er­gie­po­li­ti­sche Kom­pe­tenz. 23 Pro­zent sind der An­sicht, dass „kei­ne Par­tei“die bes­ten Kon­zep­te ha­be, 20 Pro­zent sä­hen die größ­te en­er­gie­po­li­ti­sche Kom­pe­tenz bei den Grü­nen, 15 Pro­zent bei CDU/CSU, sie­ben Pro­zent bei der SPD, drei Pro­zent bei der Lin­ken, zwei Pro­zent bei der FDP und nur ein Pro­zent bei der AFD.

FOTO: DPA

Be­lieb­te Ener­gie­trä­ger: Son­ne und Wind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.