Ers­ter Te­le­graf star­te­te hier

Eichsfelder Tageblatt - - THEMA DES TAGES -

Er­baut wur­de die Stern­war­te an der Geis­mar Land­stra­ße im klas­si­zis­ti­schen Stil zwi­schen 1803 und 1816 - weit­ge­hend er­schüt­te­rungs­frei, als auf­wen­di­ges Ob­ser­va­to­ri­um. Al­lein durch die Ent­wick­lung des ers­ten elek­tro­ma­gne­ti­schen Te­le­gra­fen 1833 durch Gauß und Wil­helm We­ber ist die Stern­war­te auch in­ter­na­tio­nal be­kannt ge­wor­den. Sie ist ei­nes der her­aus­ra­gen­den Denk­mä­ler der Stadt und der Wis­sen­schafts­ge­schich­te. Die bei­den Ge­lehr­ten funk­ten von der Stern­war­te aus erst­mals in der Ge­schich­te mit ei­nem Te­le­gra­fen – zur Jo­han­nis­kir­che. Der grü­ne Laser am Göt­tin­ger Nacht­him­mel zeugt heu­te von die­ser bahn­bre­chen­den Er­fin­dung. Bau­meis­ter des Ge­bäu­des war Ge­org-hein­rich Bor­heck. Gauß lehr­te, forsch­te und wohn­te dort bis zu sei­nem Tod 1855. Et­wa 1886 ist es an der Stern­war­te zu ers­ten bau­li­chen Ve­rän­de­run­gen ge­kom­men. Die heu­ti­ge Kup­pel stammt aus die­ser Zeit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.