Da kommt et­was in Be­we­gung

Ems-Zeitung - - POLITIK - Von Ma­ri­on Trim­born m.trim­born@noz.de

Er ist nicht ir­gend­ein Häft­ling. Der deutsch­tür­ki­sche Jour­na­list De­niz Yücel ist ei­ne po­li­ti­sche Gei­sel An­ka­ras. Ein Druck­mit­tel des tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan im schwe­len­den Streit mit Deutsch­land. Und ge­nau das ist Yücels Chan­ce. Denn die Tür­kei scheint nicht so recht zu wis­sen, was sie mit dem pro­mi­nen­ten Kri­ti­ker nach ei­nem Jahr Haft an­fan­gen soll. Dass es im­mer noch kei­ne An­kla­ge­schrift gibt, ist ein Zei­chen da­für, dass die Jus­tiz den Fall be­wusst in der Schwe­be hält und auf An­wei­sung war­tet. Von ganz oben, von Prä­si­dent Er­do­gan. Der Fall Yücel kann nur po­li­tisch ge­löst wer­den. Doch das ist auch die Krux. Ankara kann von Berlin kei­nen De­al ver­lan­gen. Deut­sche Pan­zer oder An­hän­ger des von Er­do­gan ge­hass­ten Geist­li­chen Gü­len ge­gen Yücels Frei­heit zu tau­schen wä­re in­nen­po­li­tisch nicht ver­mit­tel­bar.

Den­noch könn­ten die Din­ge nun in Be­we­gung kom­men, wie Mi­nis­ter­prä­si­dent Yil­di­rim an­deu­tet. Der Eu­ro­päi­sche Men­schen­rechts­ge­richts­hof in Straß­burg ent­schei­det bald über Kla­gen von Yücel und an­de­ren tür­ki­schen Häft­lin­gen. Es droht ei­ne Klat­sche, weil die Tür­kei die Men­schen­rech­te so of­fen­kun­dig ver­letzt. Das kann Er­do­gan nicht egal sein. So­mit ist er un­ter Zeit­druck, ei­ne Lö­sung zu fin­den, bei der er das Ge­sicht wah­ren kann. Die Hoff­nung ist be­rech­tigt, dass Yücel nicht noch ein wei­te­res Jahr in Haft blei­ben muss.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.