Deut­sches U-20-Team ver­schießt Straf­stoß beim 1:1 ge­gen die Nie­der­lan­de

Län­der­spiel der Re­gio­nen 2019 in Em­men

Ems-Zeitung - - VORDERSEITE - Fo­to: Scholz

MEP­PEN

Ein span­nen­des und in­ten­si­ves U-20-Län­der­spiel zwi­schen Deutsch­land und den Nie­der­lan­den sa­hen 2450 Zu­schau­er in der Mep­pe­ner Hänsch-Are­na. Das vor al­lem in der zwei­ten Halb­zeit bis­sig ge­führ­te Pres­ti­ge­du­ell en­de­te 1:1 (1:1). Die Mann­schaft von DFB-Trai­ner Mei­kel Schön­weitz ging in der 21. Mi­nu­te in Füh­rung. Nach ei­ner Ecke von der lin­ken Sei­te kam der Ball über Ma­nu­el Wint­zhei­mer (M., hier im Du­ell mit Ar­man­do Obis­po) zum Tor­schüt­zen Flo­ri­an Baak. Doch die Freu­de währ­te nicht lan­ge. Denn nur knapp 120 Se­kun­den spä­ter gli­chen die Gäs­te durch Kaj Sier­hu­is aus. Nach der Pau­se dräng­ten die Nie­der­län­der. Doch in der 87. Mi­nu­te ver­pass­te das deut­sche Team den Sieg: Sa­lih Öz­can schei­ter­te mit ei­nem Straf­stoß an Tor­wart Jan Ho­ek­s­tra.

Hu­bert Bör­ger (1. Vor­sit­zen­der NFV-Kreis Ems­land): Ein U-20-Län­der­spiel ist na­tür­lich et­was ganz Be­son­de­res. Und dann auch noch ein Du­ell zwi­schen Deutsch­land und den Nie­der­lan­den in der Mep­pe­ner Hänsch-Are­na, das ist ei­ne idea­le Paa­rung.

Mei­kel Schön­weitz (Trai­ner U20 Deutsch­land): Wir sind ver­dient mit 1:0 in Füh­rung ge­gan­gen. Da­nach ist das Spiel ein we­nig ge­kippt, und die Nie­der­län­der sind bes­ser in die Par­tie ge­kom­men und konn­ten das 1:1 er­zie­len. Na­tür­lich hät­ten wir heu­te ger­ne ge­won­nen. Ei­ne grö­ße­re Chan­ce als ei­nen Elf­me­ter kannst du nicht krie­gen. Wir wa­ren nä­her am Sieg als die Nie­der­län­der. MEP­PEN Bes­ser hät­te die Ab­stim­mung nicht ge­lin­gen kön­nen. Vor dem U-20-Län­der­spiel zwi­schen Deutsch­land und den Nie­der­lan­den in Mep­pen ga­ben die Or­ga­ni­sa­to­ren wei­te­re De­tails zum Län­der­spiel der Re­gio­nen be­kannt. Der Ver­gleich zwi­schen den Ver­tre­tun­gen der Nord-Nie­der­lan­de und Nord-Deutsch­lands fin­det am 15. Ju­ni in Em­men statt.

Da­mit lebt ei­ne al­te Tra­di­ti­on wie­der auf. Ver­glei­che fan­den von 1913 bis 1960 statt. Die Neu­auf­la­ge stößt auf brei­te Zu­stim­mung. „Die Stadt Em­men be­müht sich sehr“, sagt der Vor­sit­zen­de des Fuß­ball­krei­ses Ems­land, Hu­bert Bör­ger, beim Tref­fen mit den nie­der­län­di­schen Ver­tre­tern Wim Men­sen und Jaap San­ders so­wie Wil­ly Fens­la­ge vom Kreis­sport­bund Ems­land, Jo­han­nes Aber fünf Pro­zent ha­ben am En­de ge­fehlt. Da­für hat­ten wir auf den Rän­gen heu­te ei­ne sehr an­ge­neh­me und coo­le At­mo­sphä­re in der Hänsch-Are­na.

Ni­k­las Dorsch (Mit­tel­feld­spie­ler U20 Deutsch­land, 1. FC Hei­den­heim): Ich den­ke, wir wa­ren über 90 Mi­nu­ten die bes­se­re Mann­schaft. Wir ken­nen uns al­le noch nicht so lan­ge in die­ser For­ma­ti­on, da­für ha­ben wir aber un­se­re tak­ti­schen Vor­ga­ben sehr gut um­ge­setzt. Wenn wir die zehn Mi­nu­ten nach dem Füh­rungs­tor kei­nen Ge­gen­tref­fer be­kom­men, brennt hier nichts mehr an. Lei­der kam es dann an­ders. Wenn wir den Elf­me­ter ma­chen, bringst du den Sieg na­tür­lich über die Zeit. Das hät­ten wir für die Fans na­tür­lich ger­ne ge­macht. Ich glau­be aber, dass wir die Leu­te hier in der Um­ge­bung mit un­se­rem Spiel be­geis­tern konn­ten.

Sa­lih Öc­z­an (Mit­tel­feld­spie­ler U20 Deutsch­land, 1. FC Köln): Es war heu­te ein hit­zi­ges Spiel. Die Nie­der­län­der wa­ren hart in den Zwei­kämp­fen. In mei­nen Au­gen so­gar teil­wei­se ein biss­chen zu hart. Aber al­les in al­lem war es ein gu­tes und in­ter­es­san­tes Spiel auch für die Fans. Ein ver­schos­se­ner Elf­me­ter ist na­tür­lich bit­ter, aber ge­hört nun mal da­zu. Ich ha­be mir die Ecke vor­her aus­ge­sucht und kann na­tür­lich nicht ah­nen, dass der Kee­per auch dort­hin springt. Aber die Un­ter­stüt­zung von den Rän­gen war heu­te rich­tig gut. Das hat Spaß ge­macht. Schön vom Kreis­fuß­ball­ver­band Ost­fries­land und dem Vor­sit­zen­den des Fuß­ball­be­zirks We­ser-Ems, Die­ter Ohls. Auch die Ems-Doll­ar­tRe­gi­on un­ter­stüt­ze die Ver­an­stal­tung.

Für das Län­der­spiel der Re­gio­nen kön­nen sich Fuß­bal­ler ab der viert­höchs­ten Spiel­klas­se ab­wärts in den Nie­der­lan­den aus den Pro­vin­zen Gro­n­in­gen, Fries­land , Dren­the und ab der deut­schen Ober­li­ga ab­wärts aus dem Be­zirk We­ser-Ems emp­feh­len. Es ist ein Be­wer­tungs­sys­tem ge­plant.

Zum Ver­gleich 2019 ist ein um­fang­rei­ches Pro­gramm ge­plant. Es sol­len auch Spie­ler vom Du­ell 1960 ein­ge­la­den werden, wie Uwe See­ler, „Char­ly“Dör­fel von deut­scher oder Ger­rit Tar­dy und Ot­to Rof­fel von nie­der­län­di­scher Sei­te. Das Län­der­spiel hielt, was es ver­spro­chen hat­te. Die U-20-Na­tio­nal­mann­schaf­ten von Deutsch­land und den Nie­der­lan­den trenn­ten sich in ei­ner span­nen­den und flot­ten Par­tie vor 2450 Zu­schau­ern in der Mep­pe­ner Hänsch-Are­na 1:1 (1:1). MEP­PEN Das Pres­ti­ge-Du­ell zwi­schen den Nach­barn wur­de so in­ten­siv und bis­sig ge­führt, wie DFB-Trai­ner Mei­kel Schön­weitz es er­war­tet hat­te. Die Teams schenk­ten sich nichts, das Tem­po war hoch, das Er­geb­nis ge­recht. Der Coach sah ei­nen „Fight, in dem wir bes­ser an­ge­fan­gen und ver­dient ge­führt ha­ben. Da­nach ist das Spiel ein biss­chen ge­kippt. Die Nie­der­län­der ha­ben das 1:1 ge­macht. Nach der Pau­se wa­ren sie bes­ser, dann ha­ben wir es wie­der ge­dreht.“

Der Ham­bur­ger Ma­nu­el Wint­zhei­mer war an ei­ni­gen ge­fähr­li­chen Si­tua­tio­nen be­tei­ligt. Zu­nächst for­der­ten die Gast­ge­ber Elf­me­ter, als das ehe­ma­li­ge Bay­ern-Ta­lent nach Zwei­kampf mit Owen Wi­jn­dal im Straf­raum zu Bo­den ging. Aber der ita­lie­ni­sche Schieds­rich­ter Ro­sa­rio Abis­so ent­schied an­ders. Doch dann lei­te­te Wint­zhei­mer die Füh­rung ein. Nach ei­ner Ecke von der lin­ken Sei­te schob er den Ball zu In­nen­ver­tei­di­ger Flo­ri­an Baak, der das Le­der aus kur­zer Dis­tanz ins Netz be­för­der­te (21.). Da­nach bil­de­te das deut­sche Team ei­ne Ju­bel­trau­be, die be­leg­te, wie groß die Freu­de über den Tref­fer, wie groß aber auch die Be­deu­tung des Nach­bar­schafts­du­ells war.

Das Tor re­sul­tier­te aus ei­ner der we­ni­gen ge­fähr­li­chen Stan­dard­si­tua­tio­nen der DFB-Aus­wahl, die es vor der Füh­rung mit Weit­schüs­sen ver­sucht hat­te, un­ter an­de­ren der Köl­ner Sa­lih Öz­can. Doch Kee­per Jan Ho­ek­s­tra vom FC Gro­n­in­gen war auf dem Pos­ten. Ver­misst wur­de in ei­ni­gen Sze­nen der Wil­le zum Ab­schluss.

Kur­ze Freu­de

Al­ler­dings währ­te die Freu­de über den Vor­sprung nur kurz. Nur knapp zwei Mi­nu­te spä­ter gli­chen die „Oran­jes“aus. Nach ei­nem fei­nen Pass des drah­ti­gen Noa Lang in den Straf­raum schloss Kaj Sier­hu­is aus spit­zem Win­kel ab. Ei­ne Ajax-Ko­pro­duk­ti­on. Lang schei­ter­te spä­ter mit ei­nem Schuss an Kee­per Finn Dah­men, der auch ret­te­te, als Tom Baack nach ei­ner schar­fen Her­ein­ga­be von Ta­hith Chong den Ball Rich­tung ei­ge­nes Tor be­för­der­te. Zu­dem jag­te Dey­o­va­sio Zee­fuik den Ball wuch­tig am Tor vor­bei. Die Nie­der­län­der ge­fie­len beim schnel­len Um­schalt­spiel.

Nach der Pau­se ge­riet der Gast­ge­ber zu­nächst ge­hö­rig un­ter Druck. In die­ser Pha­se hät­ten die „Oran­jes“die Füh­rung er­zie­len müs­sen: Nach Vor­ar­beit von Chong ver­pass­te Sier­hu­is, Jay Roy Grot ver­fehl­te das Tor knapp, über­sah da­bei aber den bes­ser pos­tier­ten Mit­spie­ler, und Da­ni de Wit schei­ter­te per Kopf­ball am Tor­wart.

Die Deut­schen hiel­ten wie­der stär­ker ge­gen. Me­ri­tan Sha­ba­ni tanz­te durch den Straf­raum, aber der Schuss des Bay­ern ver­fehl­te das Tor. Die zweit­bes­te Chan­ce im zwei­ten Durch­gang. Die bes­te ver­gab Öz­can, als er kur­ze vor dem Ab­pfiff mit ei­nem Straf­stoß an Ho­ek­s­tra schei­ter­te. Zu­vor war Baak fest­ge­hal­ten wor­den.

Bil­der­ga­le­rie

Fo­tos: Scholz

Ein in­ter­es­san­tes Du­ell zwi­schen den U-20-Na­tio­nal­mann­schaf­ten von Deutsch­land und den Nie­der­lan­den sa­hen 2450 Zu­schau­er in Mep­pen. Hier be­rei­tet der Ham­bur­ger Ma­nu­el Wint­zhei­mer die Füh­rung des Gast­ge­bers vor.

Fo­to: Scholz

Mei­kel Schön­weitz sah mehr Chan­cen bei sei­nem Team.

Fo­to: Scholz

Elf­me­ter ver­schos­sen: Öc­z­an. Sa­lih

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.