Ka­te­go­rie Ju­gend: per­sön­li­che Ge­burts­tags­kar­te; El­tern­abend mal an­ders; Min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge in­te­grie­ren

Feuerwehr-Magazin - - Inhalt -

An ih­rem 12. Ge­burts­tag klin­gelt es bei al­len Ein­woh­nern der Stadt Gei­sel­hö­ring (BY) an der Tür. Ju­gend­feu­er­wehr­leu­te über­rei­chen den Ge­burts­tags­kin­dern ei­ne Glück­wunsch­kar­te und la­den zur nächs­ten Grup­pen­stun­de der JF ein.

Ab 12 Jah­ren dür­fen Ju­gend­li­che in Bay­ern in die Ju­gend­feu­er­wehr ein­tre­ten. Zwi­schen 2010 und 2012 mach­te das in Gei­sel­hö­ring (Kreis Strau­bing) aber nie­mand. Und so schrumpf­te die Ju­gend­grup­pe stän­dig. Mit Pla­ka­ten und Fly­ern ver­such­te die Feu­er­wehr, neue Ju­gend­li­che zu ge­win­nen. Ver­ge­bens. Schließ­lich wa­ren nur noch zwei Schü­ler da­bei. Ein Ar­beits­kreis soll­te sich des Pro­blems an­neh­men.

„Ziel war es, Ur­sa­chen zu fin­den, die es uns er­schwer­ten, neue Mit­glie­der ge­win­nen zu kön­nen“, er­klärt Ju­gend­wart Tho­mas Sin­ger. Drei kon­kre­te Schwer­punk­te er­mit­tel­te der Ar­beits­kreis: ## Das Eh­ren­amt wird aus Un­wis­sen­heit

falsch in­ter­pre­tiert. ## Ju­gend­li­che füh­len sich nicht per­sön­lich

be­trof­fen, an­ge­spro­chen und ein­ge­la­den. ## Wert­schät­zung und per­sön­li­cher Nut­zen wird nicht deut­lich. Als Kon­se­quenz ent­wi­ckel­te die Feu­er­wehr ein drei­stu­fi­ges Kon­zept. Das Eh­ren­amt soll­te stär­ker prä­sen­tiert wer­den. Dann gilt es, die Ju­gend­li­chen per­sön­lich zu er­rei­chen. Im drit­ten Schritt müs­sen sie in­te­griert und be­geis­tert wer­den.

Die Maß­nah­men des ers­ten Schritts sind be­kannt: Ein­rich­ten ei­ner Kin­der­feu­er­wehr, Be­tei­li­gung am Fe­ri­en­pro­gramm, Stand auf Bür­ger­fest oder Brand­schutz­er­zie­hung im Kin­der­gar­ten. Aber für das per­sön­li­che Er­rei­chen ha­ben sich die Ak­ti­ven in Gei­sel­hö­ring et­was wirk­lich Be­son­de­res ein­fal­len las­sen. An sei­nem 12. Ge­burts­tag be­kommt je­der Ju­gend­li­che von Mit­glie­dern der Ju­gend­feu­er­wehr per­sön­lich ei­ne Ge­burts­tags­kar­te über­reicht. Dar­in wer­den die Ge­burts­tags­kin­der mit ih­ren Freun­den (so sinkt für vie­le die Hemm­schwel­le) zu ei­ner Grup­pen­stun­de ein­ge­la­den. Als zu­sätz­li­che Mo­ti­va­ti­on wird an­ge­kün­digt, dass es vor Ort auch noch ein klei­nes Ge­burts­tags­ge­schenk ge­ben wird.

„Bei der per­sön­li­chen Über­ga­be der Kar­ten kön­nen dann die Ju­gend­grup­pe kurz vor­ge­stellt und Fra­gen be­ant­wor­tet wer­den“, so Sin­ger. „Die Er­fah­rung zeigt, dass vie­le Ju­gend­li­che da­von aus­ge­hen, die Mit­glied­schaft in der JF wür­de et­was kos­ten.“Über­rascht sind vie­le auch über die At­trak­ti­vi­tät der Ju­gend­feu­er­wehr. „Schlag­wör­ter wie Zelt­la­ger, Aus­flü­ge, Ab­zei­chen, Wett­kampf und Ak­tio­nen we­cken merk­lich das In­ter­es­se der Ge­burts­tags­kin­der“, sagt Sin­ger.

Zwi­schen 50 und 75 Ein­la­dungs­kar­ten wer­den pro Jahr ver­teilt. Et­wa die Hälf­te der Ge­burts­tags­kin­der schaut vor­bei und holt sich ein Fe­der­mäpp­chen im Feu­er­wehr­de­sign (das Ge­schenk) ab. „Ganz wich­tig ist, die Neu­en ak­tiv in die Grup­pen­stun­de ein­zu­bin­den“, weiß Ju­gend­wart Sin­ger. Je­der fünf­te Be­su­cher wird an­schlie­ßend Mit­glied der Ju­gend­feu­er­wehr Gei­sel­hö­ring. Der Be­stand ist ge­si­chert.

Er­folg der Kam­pa­gne/ak­ti­on:

Kon­ti­nu­ier­lich zwi­schen fünf und acht neue Mit­glie­der in der Ju­gend­feu­er­wehr pro Jahr.

Das Ur­teil der Ju­ry: Ei­ne tol­le Idee, die nur ge­rin­ge Kos­ten (50 bis 100 Eu­ro pro Jahr) ver­ur­sacht. Durch die di­rek­te An­spra­che und das Mit­ein­la­den von Freun­den sinkt die Hemm­schwel­le für den Be­such ei­ner Grup­pen­stun­de.

Nach­ah­men er­wünscht: Die FF Gei­sel­hö­ring stellt sämt­li­che Un­ter­la­gen als Vor­la­gen zur Ver­fü­gung: Leit­fa­den, Vor­la­ge Glück­wunsch­kar­ten, Pla­kat­mo­ti­ve, Be­zugs­adres­sen.

Kon­takt: FF Gei­sel­hö­ring, Ju­gend­wart To­mas Sin­ger, Bahn­hof­stra­ße 8, 94333 Gei­sel­hö­ring, email tho­mas_­sin­ger@gmx.de.

So sieht die per­sön­li­che Ge­burts­tags­kar­te aus, die al­le 12-Jäh­ri­gen in Gei­sel­hö­ring von Jf-mit­glie­dern über­reicht be­kom­men. Ein­heit­li­ches Aus­se­hen ist wich­tig: das T-shirt der JF.

In der Grup­pen­stun­de er­hal­ten die Ge­burts­tags­kin­der dann sol­che Fe­der­mäpp­chen als Ge­schenk.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.