Al­ter Schatz

Feuerwehr-Magazin - - Ausreportageden Wehren -

Lan­ge Jah­re hat­te die FF Zin­zen­dorf (BY, Kreis Re­gens­burg) über­haupt kein Fahr­zeug, son­dern muss­te mit ei­ner Mo­tor­sprit­ze (TS 8/8) in ei­nem An­hän­ger aus­rü­cken. „Erst 1998 konn­ten wir von der FF Weil­heim ein ge­brauch­tes LF 8 er­wer­ben“, be­rich­tet Feu­er­wehr­frau So­nia Ro­the. Weil das Fahr­zeug et­was zu groß für die Hal­le im Feu­er­wehr­haus war, muss­te der Fuß­bo­den ab­ge­senkt wer­den. „Bis heu­te ist das Ein­par­ken Mil­li­me­ter­ar­beit“, so Ro­the. „Und man darf auf kei­nen Fall ver­ges­sen, die An­ten­ne um­zu­klap­pen.“

Ma­gi­rus hat das LF 8 im Jahr 1966 auf ei­nem Ma­gi­rus Deutz 100 D 7 auf­ge­baut. An­ge­trie­ben wird es von ei­nem luft­ge­kühl­ten Sechs­zy­lin­der-vier­takt-die­sel­mo­tor mit Di­rekt­ein­sprit­zung. Das 6.220 mm lan­ge Fahr­zeug be­sitzt ei­nen Rad­stand von 3.150 mm und ei­ne zu­läs­si­ge Ge­samt­mas­se von 7.500 kg. Als Front­pum­pe ist ei­ne zwei­stu­fi­ge FP 8/8 ein­ge­baut, die hin­ter zwei La­mel­len­blen­den ge­schützt wird. Im ge­schlos­se­nen Zu­stand ist da­her nur der An­saug­s­tut­zen sicht­bar. Zur Be­la­dung ge­hö­ren un­ter an­de­rem 240 m B-schlauch, 150 m CSchlauch, ein 2.000-l-falt­be­häl­ter, ei­ne TS 8/8 im Heck, Schaum­aus­rüs­tung, Öl­wehr­aus­rüs­tung, Hohl­strahl­roh­re so­wie ein fest ein­ge­bau­tes und trag­ba­re Di­gi­tal­funk­ge­rä­te.

FF Staa­ken (BE)

„Die Zeit des Pro­vi­so­ri­ums ist vor­bei und un­se­re Fahr­zeu­ge sind jetzt nicht mehr in Zelt­bau­ten un­ter­ge­stellt.“Staa­kens Wehr­füh­rer Da­ni­el Bro­se ist froh über die In­be­trieb­nah­me der neu­en Fahr­zeug­hal­le für die FF Ber­lin-staa­ken (3110). Drei Einstellplätze sind in der neu­en, auf dem In­nen­hof des Feu­er­wehr­stand­or­tes in der Hack­busch­stra­ße er­rich­te­ten Hal­le ge­schaf­fen wor­den. Hier sind die Fahr­zeu­ge für den zwei­ten Ab­marsch so­wie an­de­re Ein­satz­mit­tel un­ter­ge­stellt. Ne­ben ei­nem TLF 20/40, ei­nem LF-KATS und ei­nem MTW sind hier auch ein TSA und ein Wer­be­mo­bil der FF Staa­ken un­ter­ge­stellt.

Die neue Fahr­zeug­hal­le hat ei­ne Ge­samt­flä­che von 170 m2, und ei­nen Hin­gu­cker hat sie auch: Ein von der Ber­li­ner Künst­le­rin Bet­ti­na All­a­mo­da ge­stal­te­tes und im Rah­men des Pro­jek­tes „Kunst am Bau“durch die Se­nats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung rea­li­sier­tes Graf­fi­ti zeigt ein be­ein­dru­cken­des Flam­men­spiel. Ein­her­ge­hend mit dem Hal­len­neu­bau wur­de auch im bis­he­ri­gen Alt­bau ei­ne um­fang­rei­che Er­wei­te­rung und Sa­nie­rung vor­ge­nom­men. Für die 36 Ak­ti­ven wur­de ein kom­plett neu­er Schu­lungs- und Auf­ent­halts­raum er­baut. Der Clou: Dort war bis­lang ein Bal­kon. Auch ein Wehr­füh­rer­zim­mer so­wie ein Bü­ro wur­den neu ge­schaf­fen. Be­son­ders freu­en kann sich die 55-köp­fi­ge Ju­gend­feu­er­wehr, die eben­falls in den neu­en Rä­um­lich­kei­ten be­dacht wur­de.

Neu ist auch die Kü­che. Hier war vor­her der Auf­ent­halts­raum der Be­sat­zung des Ret­tungs­wa­gens Staa­ken der Ber­li­ner Be­rufs­feu­er­wehr. Die Be­am­ten er­hiel­ten in dem Bau neue Räu­me, so­dass ei­ne Kü­che samt Auf­ent­halts­raum ein­ge­baut wer­den konn­te. Ab­ge­run­det wird die Er­wei­te­rung im Alt­bau durch ei­nen neu­en Auf­ent­halts­raum, der auch als Gäs­te­zim­mer ge­nutzt wer­den kann. „Durch die­se Bau­maß­nah­men ha­ben wir ins­ge­samt drei zu­sätz­li­che Räu­me er­hal­ten“, so Bro­se ab­schlie­ßend.

FF Alt Reh­se (MV)

Nur ein hal­bes Jahr Bau­zeit wur­de für das neue Feu­er­wehr­haus der FF Alt Reh­se (Kreis Meck­len­bur­gi­sche Se­en­plat­te) be­nö­tigt. Für die 18 Ak­ti­ven der Wehr so­wie die sechs Ju­gend­feu­er­wehr­leu­te steht jetzt ein zweck- mä­ßi­ger und mo­der­ner Bau zur Ver­fü­gung, in dem Fahr­zeug, Per­sön­li­che Schutz­aus­rüs­tung und al­le an­de­ren Ma­te­ria­li­en mit aus­rei­chend Platz un­ter­ge­bracht wer­den kön­nen. „Für die vier Frau­en und 14 Män­ner un­se­rer Ein­satz­ab­tei­lung ha­ben wir ge­trenn­te Um­klei­de­be­rei­che“, freut sich Wehr­füh­rer Micha­el Du­sek. Herz­stück ist die 84 m2 gro­ße Fahr­zeug­hal­le. Hier steht das TSF-W, auf­ge­baut auf ei­nem Nis­san-fahr­ge­stell mit Empl-auf­bau. Im hin­te­ren Teil der Fahr­zeug­hal­le be­fin­det sich ei­ne klei­ne Werk­statt. Ober­halb da­von liegt ein Stau­raum für Aus­rüs­tungs­ge­gen­stän­de, hier la­gern un­ter an­de­rem Schläu­che und Er­satz-psa. Wei­ter ver­fügt das Ge­bäu­de über ei­nen Schu­lungs­und Un­ter­richts­raum mit Koch­ni­sche. Ei­nen Groß­teil der Erd­ar­bei­ten er­le­dig­ten die Ka­me­ra­den in Ei­gen­leis­tung.

Für den Ein­satz der Front­pum­pe wer­den zwei La­mel­len­blen­den auf­ge­klappt, wie hier beim An­sau­gen an ei­nem Feu­er­lösch­be­häl­ter.

Auf ei­nem Ma­gi­rus Deutz auf­ge­baut ist das LF 8 der FF Zin­zen­dorf. Sein Bau­jahr ist 1966.

Fo­tos: Ro­the

Im Heck­ge­rä­te­raum ist die TS 8/8 ein­ge­scho­ben. Rechts da­von la­gern sechs Saug­län­gen, dar­über die saug­sei­ti­gen Ar­ma­tu­ren.

Fo­tos: Köhl­brandt

Im In­nern des Feu­er­wehr­hau­ses in Staa­ken hat sich ei­ni­ges ge­tan. Im Alt­bau ist ne­ben der frei­wil­li­gen Feu­er­wehr auch ein RTW der BF sta­tio­niert.

Aus dem ehe­ma­li­gen Auf­ent­halts­raum der Rtw-be­sat­zung ent­stand ei­ne neue Kü­che. Hier gibt es auch die Mög­lich­keit, sich hin­zu­set­zen und schnell et­was zu es­sen. Hin­gu­cker in der neu­en Hal­le ist das gro­ße Wand­bild der Ber­li­ner Künst­le­rin Bet­ti­na All­a­mo­da, wel­ches sich über fast die ge­sam­te Hal­len­rück­wand er­streckt.

Die neue Fahr­zeug­hal­le mit drei Ein­stell­plät­zen ist im rück­wär­ti­gen Be­reich ge­baut wor­den. Dort sind ne­ben ei­nem LF-KATS und ei­nem MTW auch ein Wer­be­fahr­zeug so­wie ein TSA ein­ge­stellt.

Fo­to: Köhl­brandt

Die­ses neue Feu­er­wehr­haus wur­de für die FF Alt Reh­se in Di­enst ge­nom­men. Da­vor steht das TSF-W der Wehr auf ei­nem Nis­san L 60 mit Empl-auf­bau.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.