Da irrt der Kri­ti­ker ge­wal­tig

Feuerwehr-Magazin - - Briefe - Chris­ti­an Tim­mann, 22117 Ham­burg

Nach­rich­ten, Heft 5/2017, Sei­te 14

In der letz­ten Aus­ga­be wur­de das Fehl­ver­hal­ten der Feu­er­wehr Ham­burg bei der Men­schen­ret­tung ei­ner er­krank­ten Per­son aus dem 2. Ge­schoss be­män­gelt. Ich möch­te hier die Kri­tik rich­tig­stel­len.

1. „Der Feu­er­wehr­mann im Korb steht bei of­fe­ner Tür und un­ge­si­chert im sel­bi­gen.“– Die Feu­er­wehr­män­ner im Korb, bei­de von der Hö­hen­ret­tung, sind mit ih­ren Si­che­run­gen an zwei gel­ben Bän­dern (eins rechts, eins links) und mit der Ab­sturz­si­che­rung un­ter den Schutz­an­zü­gen ge­si­chert. 2. „Die Feu­er­wehr­leu­te ste­hen un­ter dem Korb, ei­ner schwe­ben­den Last, zum größ­ten Teil oh­ne Helm. Zu­dem ist es Bg-lich ver­bo­ten, sich un­ter schwe­ben­den Las­ten auf­zu­hal­ten.“– Auf dem Bild et­was schwer zu se­hen, ste­hen die Feu­er­wehr­leu­te links vor dem Haus­ein­gang. Der Korb mit dem Pa­ti­en­ten be­fin­det sich rechts vom Haus­ein­gang. Das Füh­rungs­seil geht schräg nach vor­ne weg.

3. „Der Fahr­zeug­füh­rer, mit dem Kol­ler, scheint im­mun ge­gen Vi­ren oder Bak­te­ri­en zu sein. Al­le tra­gen Schutz­an­zü­ge. War­um er nicht – im in­ne­ren Ge­fah­ren­be­reich?“– Der Fahr­zeug­füh­rer hat­te kei­nen di­rek­ten Kon­takt zu dem Pa­ti­ en­ten be­zie­hungs­wei­se führ­te den Ein­satz von au­ßen. Al­le mit di­rek­tem Kon­takt tru­gen zum Schutz vor Kör­per­flüs­sig­kei­ten etc. Schutz­an­zü­ge. 4. „Ich hof­fe, dass die An­zahl der wei­ßen Schutz­an­zü­ge nicht aus­rei­chend an der Ein­satz­stel­le vor­han­den wa­ren oder war­um trägt ein Kol­le­ge ei­nen gel­ben An­zug?“– Es wa­ren di­ver­se Ein­satz­kräf­te mit un­ter­schied­li­chen Fahr­zeu­gen vor Ort. Ei­ni­ge Fahr­zeu­ge ha­ben kei­ne Schutz­an­zü­ge, da sie für de­ren Ein­satz­schwer­punkt in der Re­gel nicht be­nö­tigt wer­den. Es wur­den zu­sätz­li­che An­zü­ge an die Ein­satz­stel­le ge­bracht. So­lan­ge sich die Schutz­an­zü­ge nur in der Op­tik be­zie­hungs­wei­se in der Qua­li­tät nach oben hin un­ter­schei­den, wä­re die Far­be bei der Per­so­nen­ret­tung re­la­tiv egal. „Die­ses Bild ist ein sehr ne­ga­ti­ves Bei­spiel, mit vie­len Feh­lern.“– Ein kom­plet­ter Ein­satz ist nicht nur an­hand ei­nes Bil­des zu be­wer­ten. Ge­ra­de an die­sem Bei­spiel sieht man, dass vie­le Feh­ler in ein Bild hin­ein­in­ter­pre­tiert wer­den kön­nen.

Die­se Bil­der zei­gen, dass die Kri­tik am Vor­ge­hen un­be­rech­tigt war.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.