Aus den Weh­ren in H0

Feuerwehr-Magazin - - Service -

Neue Häu­ser, neue Fahr­zeu­ge, Al­te Schät­ze – der Be­such der Spiel­wa­ren­mes­se war fast wie ein Streif­zug durch un­se­re Ru­brik „Aus den Weh­ren“. Wie im­mer gab es den größ­ten Teil der neu­en Mo­del­le im Maß­stab 1:87 (H0). Und in die­sem Jahr sind es bei­na­he aus­nahms­los Klas­si­ker, wel­che die Her­stel­ler als Vor­bil­der aus­er­ko­ren ha­ben: Mer­ce­des Kurz­hau­ber, Land Ro­ver, Faun, IFA G5 oder Mer­ce­des 220/8. Aber auch für an­de­re Maß­stä­be wa­ren Neu­hei­ten am Start. Be­mer­kens­wert al­lei­ne schon we­gen der Di­men­sio­nen war zu­dem das mo­der­ne Kran­ken­haus, wel­ches Fal­ler dies­mal prä­sen­tier­te. Ach ja, und die Ru­brik „Aus den Weh­ren“mit den gro­ßen Fahr­zeu­gen und Häu­sern fin­det Ihr dies­mal ab Sei­te 53.

Ar­senal-m pro­du­ziert und ver­treibt ei­gent­lich über­wie­gend Bau­sät­ze und Fer­tig­mo­del­le von ge­pan­zer­ten Rad- und Ket­ten­fahr­zeu­gen der Bun­des­wehr. In die­sem Jahr aber kom­men drei Le­cker­bis­sen für die Fans von Feu­er­wehr-fahr­zeu­gen als Fer­tig­mo­del­le her­aus. Zum ei­nen das Tro­ckenLösch­fahr­zeug (TROLF) 3000 auf Faun-6x6Fahr­ge­stell. Die Be­son­der­heit: Die­ses Fahr­ge­stell be­sitzt zwei an­ge­trie­be­ne und lenk­ba­re Vor­der­ach­sen so­wie ei­ne an­ge­trie­be­ne Hin­ter­ach­se. Ar­senal-m legt je­weils 250 Stück da­von in Matt-feu­er­rot und in NATOCa­mou­fla­ge-la­ckie­rung auf. Be­son­ders be­ein­dru­ckend ist da­bei die nach­ge­bil­de­te Rif­fel­b­lech-ver­klei­dung des mitt­le­ren Lösch-mo­duls. Zum an­de­ren brin­gen die Mo­dell­bau­er das Flug­ha­fen­lösch­fahr­zeug (FLF) Buf­fa­lo von Ro­sen­bau­er auf ei­nem Sca­nia P380 CB 4x4. Wäh­rend in Nürn­berg nur das graue Hand­mus­ter zu se­hen war, soll es das Mo­dell spä­ter so­wohl in Bron­ze­grün als auch in Rot ge­ben (je­weils 250 Stück). Als drit­tes Mo­dell im An­ge­bot: Das FLF Zieg­ler Z6 in Bun­des­wehr­aus­füh­rung.

In die­sem Jahr kommt das schöns­te Mes­se­mo­dell für uns ein­deu­tig von der Fir­ma Bre­ki­na: die Dreh­lei­ter (DLK) 30 auf Mer­ce­des L 1519, de­ren Vor­bil­der zum Bei­spiel in den 1970er Jah­ren bei der BF Ham­burg in Di­enst ge­stellt wor­den sind. Die Mo­del­le mit ei­ner Staf­fel­ka­bi­ne und ei­nem Metz-lei­ter­satz wa­ren zur Mes­se be­reits an den Han­del aus­ge­lie­fert und be­sit­zen ei­ne am Heck auf­ge­protz­te Has­pel. Sie sind so­wohl mit wei­ßen als auch schwar­zen Kot­flü­geln zu ha­ben. Bei Chris­ti­an Jabs ( Stadt im Mo­dell) ist die Ver­si­on mit wei­ßen Kot­flü­geln auch in leucht­ro­ter La­ckie­rung im Pro­gramm. Das auf dem Bre­ki­na-mo­dell ba­sie­ren­de Fahr­zeug be­sitzt Kenn­zei­chen (HH-2702), ei­nen an­ge­setz­ten Aus­puff un­ter der Front so­wie ei­nen Ma­schi­nis­ten­sitz.

Und noch ei­ne wei­te­re Mo­dell­neu­heit gibt es bei bei­den Her­stel­lern: den Mer­ce­des 220/8 als Ret­tungs­wa­gen (RTW) der Fir­ma Binz in der Ham­bur­ger Aus­füh­rung bei Stadt im Mo­dell in Leucht- rot-weiß, bei Bre­ki­na gleich in vier ver­schie­de­nen Ver­sio­nen. Mit der Far­be Hel­lel­fen­bein mit ro­tem Strei­fen am Dach ist er nach ei­nem Vor­bild der Feu­er­wehr Lü­beck ge­stal­tet, in Feu­er­rot für die Ber­li­ner Feu­er­wehr, in Rot mit schwar­zem Ober­wa­gen als RTW des dä­ni­schen Ret­tungs­diens­tes Falck und noch mal in Hel­lel­fen­bein als Fahr­zeug des Mal­te­ser Hilfs­diens­tes. Al­len Fahr­zeu­gen ge­mein sind die ver­chrom­ten Küh­ler­grills so­wie Lüf­tungs­ein­läs­se und die Spie­gel auf den vor­de­ren Kot­flü­geln.

Der Klas­si­ker: Land Ro­ver Dis­co­very

Ei­ne neue Un­ter­kunft gibt es bei der Fir­ma Busch. Wo­bei „neu“nicht ganz rich­tig ist. Denn das Vor­bild für das Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Jo­nas­wal­de (Thü­rin­gen) ist be­reits 1933 er­rich­tet wor­den. Das Ge­bäu­de wur­de im Bau­haus in Wei­mar ent­wor­fen und in die­sem Stil in meh­re­ren Ge­mein­den er­rich­tet. Es bie­tet Platz für zwei Ein­satz­fahr­zeu­ge und be­sitzt in der Mit­te ei­nen höl­zer­nen Schlauch­turm. Die To­re sind auch zu öff­nen, so­dass sich ver­schie­de­ne Sze­nen dar­stel­len las­sen. Für die Aus­schmü­ckung kön­nen auch die neu­en Über­flur­hy­dran­ten die­nen. Die Pa­ckung ent­hält zehn ro­te Was­ser­spen­der.

Mit dem Dis­co­very Se­rie I star­te­te der bri­ti- e

Vor al­lem Klas­si­ker wie der Land Ro­ver Dis­co­very, der Kurz­hau­ber oder der 220/8 von Mer­ce­des kom­men 2018 neu auf den Mo­dell­markt. Dar­über hin­aus gab es in Nürn­berg auf der Spiel­wa­ren­mes­se schö­ne al­te Feu­er­wehr­häu­ser, ei­ne neue Kli­nik und tol­le Sets von Play­mo­bil und Le­go zu se­hen.

sche Ge­län­de­wa­gen­her­stel­ler Land Ro­ver 1989 ei­ne neue Mo­dell­li­nie. Die Se­rie II läu­te­te dann die zwei­te Run­de des er­folg­rei­chen Dis­co­very ein. Busch hat den Ge­län­de-klas­si­ker in den Maß­stab 1:87 trans­fe­riert und bie­tet ihn di­rekt auch als Kom­man­do­wa­gen (Kdow) der Feu­er­wehr mit Blau­licht­bal­ken an. In­ter­es­sant sind auch ein Mer­ce­des Sprin­ter mit lan­gem Rad­stand als Ein­satz­leit­wa­gen (ELW) und ein Land Ro­ver De­fen­der mit Dach­ge­päck­trä­ger des dä­ni­schen Ka­ta­stro­phen­schut­zes. Für die Ret­tungs­hun­de­staf­fel gibt es als Neu­heit ei­nen Hun­de­trans­port­an­hän­ger. Zu­sam­men mit dem neu­en The­men­set „Auf dem Hun­de­platz“so­wie den pas­sen­den Ein­satz­fahr­zeu­gen lässt sich da­mit ein tolles Di­ora­ma für ei­ne Hun­de­staf­fel bau­en.

Im Maß­stab N (1:160) stan­den die Neu­hei­ten ei­nes Land Ro­vers für die Feu­er­wehr so­wie ei­ne Pump Lad­der auf Sca­nia-fahr­ge­stell (Ox­ford-mo­dell) in der Vi­tri­ne. Auch bei der Busch-mar­ke Espewe gibt es ei­ne Form­neu­heit: den IFA S4000. In zu­nächst drei ver­schie­de­nen Va­ri­an­ten als Tank­lösch­fahr­zeug in der Far­be Rot so­wie in ei­ner blau­en Ver­si­on als TLF der Gru­ben­wehr wird der IFA er­hält­lich sein.

Neu­es Kli­nik­ge­bäu­de in H0 von Fal­ler

Wohl­be­fin­den für Pa­ti­en­ten, Per­so­nal und Be­su­cher: Das neue Kran­ken­haus von Fal­ler be­steht aus vier un­ter­schied­lich ho­hen, mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Flach­dach-bau­ten mit kla­rer Geo­me­trie und hel­len Fas­sa­den­flä­chen. Der ge­mein­sa­me Haupt­zu­gang zu den drei- und vier­ge­schos­si­gen Funk­ti­ons- und Bet­ten­häu­sern mit rück­wär­ti­gen Bal­ko­nen er­folgt über ei­ne lich­te Ein­gangs­hal­le mit farb­lich ak­zen­tu­ier­ter Wand­ge­stal­tung, de­ren Glas­front sich über bei­de Ge­schoss­hö­hen er­streckt. Die Zu­fahrt der Ret­tungs­wa­gen er­mög­licht ei­ne klei­ne, für Car Sys­tem und Car Sys­tem Di­gi­tal ge­eig­ne­te Fahr­zeug­hal­le. Auf dem höchs­ten Ge­bäu­de mit sicht­ba­rem Dach­auf­bau ei­nes Auf­zugs ver­fügt die Ein­rich­tung über ei­nen Hub­schrau­ber­lan­de­platz. An­triebs­tei­le für den Auf­zug sind im Bau­satz­um­fang ent­hal­ten. Ein An­triebs-kit für den Auf­zug mit Mo­to­ren, Steue­rung und End­schal­ter ist se­pa­rat er­hält­lich.

Her­pa spen­diert sei­nem IFA G5 nach dem Auf­bau als Tank­lösch­fahr­zeug jetzt ei­nen klas­si­schen Kof­fer­auf­bau. Ein drei­ach­si­ges Vor­se­ri­en­mo­dell in Sil­ber mit Kenn­leuch­te auf dem Dach war be­reits auf dem Mes­se­stand zu se­hen. Eben­falls aus­ge­stellt war ein 1:43-Mo­dell ei­nes drei­ach­si­gen Ta­tra 111C als TLF. Her­ge­stellt wird es vom rus­si­schen Her­stel­ler Start­s­ca­le­models (SSM). Das Mo­dell ist aus Me­tall ge­fer­tigt und be­druckt. Es wird in ei­ner hoch­wer­ti­gen Prä­sen­ta­ti­ons­vi­tri­ne über Her­pa aus­ge­lie­fert.

Als First Re­spon­der be­zeich­net Le­go sein neu­es­tes Feu­er­wehr-fahr­zeug aus der Se-

rie Le­go Tech­nic. Die­se Nach­bil­dung ei­nes Feu­er­wehr-suv ver­fügt über ei­ne La­ckie­rung in Rot und Schwarz mit Auf­kle­bern für die De­tails, wuch­ti­ge Rei­fen auf brei­ten schwar­zen Fel­gen, Blau­licht und auf dem Dach mon­tier­te Schein­wer­fer. Das be­son­ders de­tail­rei­che Mo­dell aus die­sem Le­go Tech­nic Set für ge­üb­te Bau­meis­ter ent­hält ei­ne Rei­he von Funk­tio­nen. Hier­zu zäh­len die funk­tio­nie­ren­de Len­kung und Rad­auf­hän­gung, die funk­ti­ons­tüch­ti­ge Seil­win­de, die auf­klapp­ba­ren Tü­ren und der hoch­fahr­ba­re Licht­mast. Dar­über hin­aus gibt es auch ei­ne Fah­rer­ka­bi­ne mit auf­klapp­ba­ren Tü­ren und auf­klapp­ba­rem St­au­fach für un­ter­schied­li­che Werk­zeu­ge und Aus­rüs­tungs­ge­gen­stän­de. Das 2-in-1-mo­dell lässt sich in ei­nen Fi­re Ra­cer um­bau­en und ist mit aus­ge­fah­re­nem Licht­mast 20 Zen­ti­me­ter hoch, 27 Zen­ti­me­ter lang und 12 Zen­ti­me­ter breit.

Für die Spur N (Maß­stab 1:160) stellt Lem­ke ein Lösch­grup­pen­fahr­zeug LF 16TS auf Mer­ce­des 1113 her. Auf dem Mes­se­stand gab es ein Vor­se­ri­en­mus­ter zu se­hen. An­ge­kün­digt sind aber ver­schie­de­ne Be­druckungs­va­ri­an­ten.

Im Maß­stab 1:18 zeig­te die Fir­ma Mi­nich­amps gleich drei neue Feu­er­wehrMo­del­le. Nach ei­nem Vor­bild der BF Es­sen ba­siert der Mann­schafts­trans­port­wa­gen (MTW) auf dem Bus­fahr­ge­stell Mer­ce­des O 321 H. Ein zwei­far­bi­ger Kdow auf Mer­ce­des 190 E trägt die Be­druckung der Feu­er­wehr Aa­chen. In gleich zwei Va­ri­an­ten gibt es die Dreh­lei­ter (DL) 17 der Feu­er­wehr Bens­heim mit schwar­zen und wei­ßen Kot­flü­geln so­wie un­ter­schied­li­chen blau­en Kenn­leuch­ten. Die Mo­del­le be­sit­zen ei­ne Front­pum­pe, ei­ne Schlauch­has­pel mit Spei­chen­rä­dern so­wie aus­zieh­ba­re und her­un­ter­dreh­ba­re Ab­stüt­zun­gen. Am Met­zLei­ter­park ist vorn je­weils ei­ne Schein­wer­fer-ein­heit an­ge­bracht.

16 x 11 Zen­ti­me­ter misst das klei­ne Feu­er­wehr­haus, das Noch neu ins An­ge­bot ge­nom­men hat. Im 19 Zen­ti­me­ter ho­hen Schlauch­turm kön­nen die Schläu­che ge­trock­net wer­den. Drei Re­mi­sen bie­ten Platz für klei­ne­re Fahr­zeu­ge. Ei­ne Be­son­der­heit ist die dem Bau­satz bei­lie­gen­de Soun­dPla­ti­ne mit ei­nem Si­ren­en­ton, der ab­ge­spielt wer­den kann. Das Vor­bild für die­sen La­ser­cut-bau­satz – den es auch im Maß­stab

1:160 (N) gibt – steht üb­ri­gens heu­te noch in Was­ser­burg am Bo­den­see und stammt aus dem Jahr 1900.

Aus­rü­cken könn­ten von die­sem Feu­er­wehr­haus die eben­falls neu­en Mi­nia­tur­fi­gu­ren im Maß­stab 1:160: fünf Feu­er­wehr­leu­te in ver­schie­de­nen Po­sen mit Zu­be­hör wie Lei­tern, Strahl­rohr oder Feu­er­lö­scher. Die Trupps gibt es in oran­ger oder schwar­zer Schutz­klei­dung. Im Maß­stab H0 sind sie mit ei­ner Be­son­der­heit zu ha­ben: Ein klei­nes Sound­mo­dul liegt der Pa­ckung bei und spielt auf Knopf­druck ein Te­le­fon­klin­geln, die Durch­sa­ge „Män­ner, Ein­satz, es brennt!“und dann ei­nen Si­ren­en­ton.

Die neu­en Sets der Play­mo­bil- Feu­er­wehr er­mög­li­chen es den Kin­dern, jetzt schon in die Rol­le ih­rer Hel­den zu schlüp­fen. Die gro- ße Feu­er­wa­che bie­tet Platz für Aus­rüs­tung, die gro­ßen Fahr­zeu­ge und ver­fügt so­gar über ei­nen Hub­schrau­ber-lan­de­platz für den Lösch-he­li und ei­ne Rutsch­stan­ge aus der Ein­satz­zen­tra­le nach un­ten. Ne­ben ei­ner neu­en Dreh­lei­ter mit Wen­de­rohr rückt auch das neue Hil­fe­leis­tungs-lösch­fahr­zeug (HLF) aus. Licht­mast, Schnellan­griff, Dach­wer­fer und hy­drau­li­scher Ret­tungs­satz ge­hö­ren zur Aus­stat­tung. Ge­nau wie die DLK lässt es sich mit der op­tio­nal er­hält­li­chen Fern­steue­rung zum Rc-mo­dell (Ra­dio Con­trol­led) auf­rüs­ten.

Für Spe­zi­al­ein­sät­ze gibt es dem­nächst drei neue Mo­del­le. Ein an ei­nen Unimog er­in­nern­des Tur­bi­nen­lösch­fahr­zeug mit Seil­win­de ist eben­so wie die bei­den an­de­ren Ein­satz­fahr­zeu­ge mit ei­ner Licht- und Sound­funk­ti­on aus­ge­stat­tet. Der neue Feu­er­wehr-te­le­sko­p­la­der kann mit ei­ner Pa­let­ten­ga­bel oder ei­nem Schau­fel-grei­fer aus­ge­rüs­tet wer­den. Ein Lö­sch­ro­bo­ter un­ter­stützt die Play­mo­bil-feu­er­wehr­leu­te, wenn es zu heiß wird. Und mit dem neu­en Pum­pen­set kann so­gar rich­tig mit Was­ser ge­spritzt wer­den.

Von Prei­ser gibt es wei­te­re Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de fürs Feu­er­wehr­haus. Drei roll­ba­re so­wie drei Gar­de­ro­ben für die Wand­mon­ta­ge bie­ten Platz für Ein­satz­klei­dung. Hel­me, Über­ho­sen, Ein­satz­ja­cken so­wie Stie­fel sind als De­ko­ra­ti­on mit da­bei. Und für den Tech­ni­schen Hil­fe­leis­tungs-ein­satz kom­men ein hy­drau­li­scher Ret­tungs­satz mit Sche­re und Sprei­zer, Atem­luft­fla­schen, Py­lo­nen so­wie drei Schein­wer­fer auf Sta­tiv ins Pro­gramm.

In­ter­es­sant sind auch noch die Sets „Tau­cher“und „Drei Schlauch­boo­te und zwei An­hän­ger“. Sie sind zwar nicht ex­pli­zit als Feu­er­wehr-zu­be­hör aus­ge­wie­sen, las­sen sich aber sehr schön in Di­ora­men ein­set­zen. Das Tau­cher-set be­steht aus ei­nem Boots­füh­rer so­wie drei aus­ge­rüs­te­ten Tau­chern in ent­spre­chen­den An­zü­gen.

Ei­n­achs-an­hän­ger ge­hö­ren zum An­ge­bot der Fir­ma Vk-mo­del­le. Neu im Pro­gramm sind die bei­den ge­schlos­se­nen Va­ri­an­ten der Werk­feu­er­wehr Air­port Bre­men so­wie des ASB Bre­men für die Lo­gis­tik Ret­tungs­dienst. Letz­te­rer hat so­gar die Bre­mer Stadt­mu­si­kan­ten auf­ge­druckt.

Ak­tua­li­tät muss sein, des­halb hält die Fir­ma Wi­king Schritt und hat bei den Top-mo­del­len der Man-lkw-flot­te die Rei­hen TGX und TGS zur Ver­si­on 6c, so die Be­zeich­nung von MAN für das Face­lift 2017, auf­ge­wer­tet. Zu se­hen war be­reits der Sil­ber­ling – al­so der Pro­to­typ – ei­nes HLF auf Eu­ro 6-Fahr­ge­stell.

Mer­ce­des 220/8 als Kran­ken­trans­port­wa­gen in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen. Von links: Feu­er­wehr Lü­beck, Ber­li­ner Feu­er­wehr, Falck und Mal­te­ser Hilfs­dienst.

Tro­ckenLösch­fahr­zeug (TROLF) 3000 auf Faun-6x6Fahr­ge­stell. Die Be­son­der­heit ist die Rad­for­mel mit zwei an­ge­trie­be­nen und lenk­ba­ren Vor­der­ach­sen so­wie ei­ner an­ge­trie­be­nen Hin­ter­ach­se. Ar­sen­alM legt je­weils 250 Stück da­von in Matt-feu­er­rot und in NATOCa­mouf

Das Vor­bild für das Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Jo­nas­wal­de (Thü­rin­gen) ist be­reits 1933 er­rich­tet wor­den. Es bie­tet Platz für zwei Ein­satz­fahr­zeu­ge und be­sitzt in der Mit­te ei­nen höl­zer­nen Schlauch­turm. Rechts der Platz für die Ret­tungs­hun­de.

Flug­ha­fen­lösch­fahr­zeug Buf­fa­lo von Ro­sen­bau­er auf ei­nem Sca­nia P380 CB 4x4 von Ar­senal-m in grau­er Hand­mus­terAus­füh­rung.

Bei Busch gab es die­sen Land Ro­ver De­fen­der mit Dach­ge­päck­trä­ger des dä­ni­schen Ka­ta­stro­phen­schut­zes zu se­hen.

Als drit­tes Mo­dell im An­ge­bot: Das FLF Zieg­ler Z6 in Bun­des­wehr­aus­füh­rung auf ei­nem 6x6Fahr­ge­stell.

Neu im Pro­gramm bei VKMo­del­le sind die bei­den Ei­n­achs-an­hän­ger der Werk­feu­er­wehr Air­port Bre­men so­wie des ASB Bre­men für die Lo­gis­tik Ret­tungs­di­enst. Letz­te­rer hat so­gar die Bre­mer Stadt­mu­si­kan­ten auf­ge­druckt.

Das neue Kran­ken­haus von Fal­ler wur­de in ei­nem schö­nen Di­ora­ma mit wei­te­ren, se­pa­rat er­hält­li­chen Ge­bäu­den prä­sen­tiert. Auf dem Dach be­sitzt es ei­nen Hub­schrau­ber­lan­de­platz. Mit Hil­fe des Fal­ler Car Sys­tems (Bild un­ten links) kön­nen so­gar Ret­tungs­wa­gen di

Noch in der Roh­form zu se­hen, aber bald auch als Ein­satz­fahr­zeug der Feu­er­wehr zu ha­ben: Land Ro­ver Dis­co­very II von Busch.

Ord­nung muss sein, des­halb ste­hen den Prei­ser-feu­er­wehr­leu­ten jetzt auch die­se Gar­de­ro­ben für die Fahr­zeug­hal­le zur Ver­fü­gung. Be­stückt sind sie mit Ja­cken, Über­ho­sen, Stie­feln und Hel­men. Das klei­ne Feu­er­wehr­haus, das Noch neu ins An­ge­bot ge­nom­men hat. I

Die­se Nach­bil­dung ei­nes Feu­er­wehr-suv von Le­go Tech­nics ver­fügt über ei­ne La­ckie­rung in Rot und Schwarz mit Auf­kle­bern für die De­tails, wuch­ti­ge Rei­fen auf brei­ten schwar­zen Fel­gen, Blau­licht und auf dem Dach mon­tier­te Schein­wer­fer.

Her­pa stat­te­te den IFA G5 mit ei­nem Kof­fer­auf­bau aus. Hier sind die Fahr­zeu­ge noch in Sil­ber zu se­hen, es soll aber auch ei­ne Feu­er­wehr-va­ri­an­te ge­ben.

Für die Spur N (Maß­stab 1:160) stellt Lem­ke ein Lösch­grup­pen­fahr­zeug LF 16-TS auf Mer­ce­des 1113 her.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.