Krap­fen

Food and Travel (Germany) - - Ankommen -

1 Um zu ver­hin­dern, dass Sie zu viel oder zu we­nig Fül­lung in die Krap­fen sprit­zen, ver­wen­den Sie Ein­weg-Sprit­zen aus der Apo­the­ke. Die ha­ben dün­ne­re Zu­gän­ge, mit de­nen Sie die Fül­lung ge­nau­er als mit her­kömm­li­chen Spritz­tü­ten do­sie­ren kön­nen. Zu­dem hin­ter­las­sen sie kein di­ckes Loch, aus dem die Fül­lung trop­fen kann.

2 Den ty­pi­schen wei­ßen Rand, Bauch­bin­de ge­nannt, be­kom­men die Krap­fen, wenn man die Teig­ku­geln mit der Ober­sei­te nach un­ten ins hei­ße Fett legt und die ers­ten Mi­nu­ten mit ei­nem De­ckel ab­deckt. Ge­ben Sie die Krap­fen wenn mög­lich ein­zeln ins Fett, sonst ver­län­gert sich die Gar­zeit.

3 Tau­chen Sie die Krap­fen nach dem Frit­tie­ren zur Hälf­te in er­hitz­te und glatt ge­rühr­te Apri­ko­sen­mar­me­la­de. Da­durch be­kom­men sie ei­nen ganz tol­len Glanz, die De­ko­ra­tio­nen hal­ten bes­ser und die Krap­fen trock­nen nicht so schnell aus, son­dern blei­ben schön frisch und weich.

4 Streu­en Sie den Pu­der­zu­cker erst auf die Krap­fen, wenn die­se kalt sind, sonst schmilzt er. Bä­cke­rei­en be­nut­zen ei­nen be­son­de­ren Pu­der­zu­cker na­mens Sü­ßer Schnee. Der schmilzt bei Wär­me nicht und sieht auch St­un­den spä­ter noch schön weiß aus. 500 g, 3,90 Eu­ro, hob­by­ba­ecker.de

5 Im­mer nur Erd­beer-Mar­me­la­den-Fül­lung ist Ih­nen zu lang­wei­lig? Dann pro­bie­ren Sie doch mal was Neu­es: Im Krap­fen­koch­buch von Er­na Schwen­ge­rer fin­den Sie über 200 Re­zep­te. Ob klas­sisch oder mo­dern in­ter­pre­tiert, ob frisch und fruch­tig oder lie­ber cre­mig-süß mit Va­nil­le oder Scho­ko­la­de. Pich­ler Ver­lag, 50 Eu­ro

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.