Spie­gel­re­flex für Se­mi-Pros

FotoBIBEL - - KAMERAS SEMI- PROFI-DSLR - CARS­TEN MOHR

Die Klas­se der se­mi­pro­fes­sio­nel­len Ka­me­ras ist tra­di­tio­nell stän­dig in Be­we­gung. So un­ter­schied­lich die An­for­de­run­gen der Ziel­grup­pe sind, so ver­schie­den fal­len auch die Mo­del­le in die­ser Klas­se aus, zum Bei­spiel hin­sicht­lich ih­rer Sen­sor-Be­stü­ckung, ih­rer De­tail-Aus­stat­tung und nicht zu­letzt hin­sicht­lich des Prei­ses. Die über­wie­gen­de Zahl der Ka­me­ras die­ser Klas­se ver­wen­det APS-C-Sen­so­ren in hoch­wer­ti­gen Ge­häu­sen mit zahl­rei­chen Pro­fi-Fea­tu­res.

In jün­ge­rer Zeit hal­ten aber auch güns­ti­ge­re Voll­for­mat-Ka­me­ras Ein­zug in die­se Klas­se: Groß­for­ma­ti­ge Sen­so­ren (mit ei­ner Flä­che, die dem Klein­bild-For­mat aus Ana­log­zei­ten ent- spricht), wie bei­spiels­wei­se in Ni­kons D750 ver­baut, wa­ren bis­her deut­lich teu­re­ren Ge­häu­sen vor­be­hal­ten. Die D750 setzt sich mit ih­ren Leis­tun­gen sou­ve­rän auf Platz 2 un­se­res Test­fel­des. Tol­le Auf­lö­sungs­leis­tun­gen und ei­ne in die­ser Klas­se bis­her un­er­reich­te Rau­schar­mut zeich­nen das ganz ne­ben­bei auch ei­ne güns­ti­ge Voll­for­mat- Ge­häu­se am Markt aus.

Der zwei­te Pro­fi­an­bie­ter, der den Schritt in die Klas­se un­ter 2.000 Eu­ro wag­te, ist Canon. Die EOS 6D kommt nicht ganz an die Ge­samt­leis­tun­gen von Ni­kon her­an, macht mit ih­rem 35mm-Sen­sor aber den­noch rich­tig Freu­de. Die ak­tu­el­le EOS 6D Mark II ist mit ei­ner UVP von

Vie­le En­thu­si­as­ten wün­schen sich pro­fes­sio­nel­le Fea­tu­res, möch­ten aber nicht den Preis für ei­nen Pro­fi-Bo­li­den zah­len. Für die­se Ziel­grup­pe kom­men die DSLRs der Se­mi­pro­fi-Klas­se ins Spiel, die mit Top-Leis­tun­gen zu fai­ren Prei­sen auf­war­ten.

2.199 Eu­ro deut­lich hoch­prei­si­ger an den Markt ge­gan­gen. So­ny hin­ge­gen bleibt beim APS- CFor­mat, ver­zich­tet aber auf ei­nen Klapp­spie­gel und ei­nen op­ti­schen Su­cher. Da­für bie­tet sie aber ex­zel­len­te Auf­lö­sung und sat­te 12 Bil­der pro Se­kun­de. Macht Platz 1 un­ter den Se­mi­pro­fis.

Die un­ter­schied­li­chen Sen­sor­for­ma­te schla­gen sich deut­lich im Preis nie­der. Zwar gab es noch nie ei­ne Klein­bild-DSLR in der Preis­re­gi­on der Ni­kon D610 und der Canon 6D, den­noch lie­gen sie mit knapp 1.350 bzw. 1.295 Eu­ro meist deut­lich über den Kur­sen der APS- C- Ge­häu­se.

So pro­fi­tie­ren die Klas­sen der Pro­fi- und Se­mi­pro­fi-Ka­me­ras von­ein­an­der, denn Tech­no­lo­gi­en der Pro­fi­k­las­se kön­nen in Se­mi­pro­fis in grö­ße­rem Stil „zweit­ver­wer­tet“, an­de­re wie­der­um bei güns­ti­ge­ren Mo­del­len ri­si­koär­mer „ge­tes­tet“wer­den, be­vor sie in teu­re Spit­zen­mo­del­le Ein­zug hal­ten. Ein ech­ter Be­ne­fit.

Wer als preis­sen­si­ti­ver Fo­to­graf ho­he An­sprü­che an Ge­schwin­dig­keit, Aus­stat­tung, Hand­ling und Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät stellt und sei­ne Ka­me­ra auch im rau­en Fo­to­all­tag nut­zen möch­te, liegt in die­ser Klas­se gold­rich­tig.

Über den Blitz­schuh lässt sich Zu­be­hör, wie ein Sys­tem­blitz oder ein GPS-Emp­fän­ger, an­schlie­ßen. In die­ser ge­ho­be­ne­ren Klas­se wird das Ge­häu­se meist mit ei­ner Ma­g­ne­si­um­le­gie­rung ver­edelt. In der Se­mi­pro­fi-Klas­se kom­men so­wohl APS-CSen­so­ren, wie bei der EOS 7D MK II, als auch Voll­for­mat- Chips (z. B. Ni­kon D750) zum Ein­satz. Die Aus­stat­tung in die­ser Klas­se wird den meis­ten fo­to­gra­fi­schen Her­aus­for­de­run­gen ge­recht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.