„… Mo­men­te ..., in de­nen ich aus der Zeit fal­le“

fotocommunity Magazin - - Portfolio | Ulrike Krampitz -

Wie bist Du zum Fo­to­gra eren von Blu­men und P an­zen ge­kom­men?

Ul­ri­ke Krampitz Ich bin in ei­ner na­tur­lie­ben­den Fa­mi­lie auf­ge­wach­sen. Das Er­ken­nungs­buch „Was blüht denn da“lag im­mer griff­be­reit. Auch das An­set­zen von Ölen, Tink­tu­ren und Tees fin­de ich span­nend. Die Na­tur als Apo­the­ke. Aber eben auch die Schön­heit der Blu­men und Pflan­zen fin­det im­mer wie­der mei­ne Be­wun­de­rung.

Was sind Dei­ne Lieb­lings­mo­ti­ve?

Ul­ri­ke Krampitz Na­tu­re as art, abs­trak­te Struk­tu­ren, Wind, ex­tre­mes Licht, Meer-sand-dü­nen, klei­ne Aus­schnit­te…. Ich möch­te mich da nicht ein­schrän­ken.

Wie wür­dest Du Dei­nen Stil be­schrei­ben?

Ul­ri­ke Krampitz Ver­schie­de­nes be­glei­tet mich beim Fin­den mei­nes Stils: Der Satz von Vin­cent van Gogh: „Es ist sehr schwer ein­fach zu sein.“(Oft wird ein Bild eher lang­wei­lig). Mei­ne Lie­be zur Mu­sik, Poe­sie und Kunst in al­len er­denk­li­chen Stil­rich­tun­gen. Und viel­leicht ist es der ei­ge­ne Blick fürs De­tail.

Was macht für Dich die Fas­zi­na­ti­on dar­an aus?

Ul­ri­ke Krampitz Dass sich, so­lan­ge ich fo­to­gra­fie­re, im­mer wie­der die­se Mo­men­te ein­stel­len, in de­nen ich aus der Zeit fal­le und ein­fach glück­lich bin.

Ul­ri­ke Krampitz Das Mi­cro Nik­kor 105 mm, weil es mir mei­ne De­tail­sicht er­mög­licht und weil es so ein tol­les Bo­keh hat. Und mein neu­er Ruck­sack. Es ist so prak­tisch, die Bauch­ta­sche beim Ge­hen nach vor­ne zie­hen zu kön­nen.

Hat die­se Art der Fo­to­gra e Dei­nen Blick auf die Welt ver­än­dert?

Ul­ri­ke Krampitz Mir wird im­mer deut­li­cher, dass es un­se­re gro­ße Auf­ga­be ist, der wun­der­ba­ren Na­tur und da­mit uns selbst, ei­ne Chan­ce zum Über­le­ben zu er­mög­li­chen. Ein an­de­rer Aspekt: Das Schö­ne, Span­nen­de, In­ter­es­san­te liegt wirk­lich „vor un­se­ren Fü­ßen“. Ich muss nicht um die Welt flie­gen, um es zu fin­den. (Kann ich aber – klar!)

Hast Du fo­to­gra sche Vor­bil­der, und wenn ja wel­che?

Ul­ri­ke Krampitz Ich schaue mir im­mer wie­der ger­ne Bil­der von Bru­ce Barn­baum an. Sein Buch „Vi­su­el­le Sym­pho­nie“be­glei­tet mich schon seit 30 Jah­ren.

Du hast Dich im Jahr 2010 in der fc re­gis­triert. Wie bist Du zur fc ge­kom­men und wel­che Funk­tio­nen der fc schätzt Du be­son­ders?

Ul­ri­ke Krampitz Durch mei­nen Bru­der, der weiß, wie viel Zeit ich mich als „Ei­gen­bröt­le­rin“mit der Fo­to­gra­fie be­schäf­tigt ha­be. Ich schät­ze die fc mit all ih­ren An­ge­bo­ten und In­for­ma­tio­nen. Mit et­was „Biss“fin­det man auch die Leu­te, mit de­nen man sich ernst­haft kri­tisch aus­tau­schen kann. Lei­der ist das nicht die Re­gel. Es men­schelt halt auch da ge­wal­tig.

Holst Du Dir auch An­re­gun­gen in der fc? Und wel­chen Ein uss hat die fc auf Dei­ne Fo­to­gra e?

Ul­ri­ke Krampitz Klar ho­le ich mir An­re­gun­gen. Es gibt er­staun­lich gu­te Fo­to­gra­fin­nen und Fo­to­gra­fen in der fc! Ih­re Stil­su­che zu be­ob­ach­ten, ist sehr span­nend. Ich wer­de da­bei mit mei­nen ei­ge­nen Bil­dern kri­ti­scher, ge­nau­er. Es macht Spaß, die un­ter­schied­lichs­ten Bil­der ein­zu­stel­len und auf die Re­ak­tio­nen zu war­ten. Nicht im­mer ge­fal­len mei­ne „Lieb­lin­ge“auch an­de­ren. Man fin­det so her­aus, wel­che Bil­der und Mo­ti­ve gut an­kom­men. Ob das dann die sind, die ich ma­chen möch­te, kann ich im­mer bes­ser ent­schei­den.

Ul­ri­ke Krampitz fc-fo­to­gra­fin Ul­ri­ke Krampitz war vie­le Jah­re als Al­ten­pfle­ge­rin tä­tig. Seit ih­rer Früh­be­ren­tung wid­met sie sich ganz ih­rem Hob­by, der Fo­to­gra­fie. Krampitz wird 2016 zum High­light bei den „Glanz­lich­tern“in der Ka­te­go­rie „schwarz­weiß“ge­kü

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.