Ei­ne un­sach­li­che De­bat­te

Friedberger Allgemeine - - Augsburg -

Die Wei­se, wie sich Sa­nie­rungs­be­für­wor­ter und -kri­ti­ker aus­tau­schen, ist in­zwi­schen zu­min­dest teil­wei­se auf nied­rigs­tes Ni­veau ge­sun­ken. Auf der Face­book­Sei­te der Initia­ti­ve kul­tu­rel­le Stadt­ent­wick­lung be­schimpft man die Be­für­wor­ter als „Thea­ter-SA“und „aso­zia­les Pack“, das sich „schlei­chen soll“.

Die Un­ter­stüt­zer des Thea­ters da­ge­gen be­zeich­nen all die als „Het­zer“, die kri­ti­sche An­mer­kun­gen ma­chen. Den Initia­to­ren des Bür­ger­be­geh­rens wer­fen sie vor, ih­re Un­ter­schrif­ten­samm­ler ge­kauft zu ha­ben. Sie agier­ten wie „gut ge­laun­te Drü­cker-Gangs“und be­kä­men ei­nen St­un­den­lohn von bis zu 8,50 Eu­ro.

Ei­ni­ge Ju­gend­li­che ge­ben rund­her­aus zu, für ih­ren Ein­satz be­zahlt zu wer­den, an­de­re be­strei­ten es. Aber selbst wenn die Sa­nie­rungs­kri­ti­ker ih­re Un­ter­stüt­zer mit Geld ent­loh­nen soll­ten, wä­re dies al­len­falls be­fremd­lich. Ver­bo­ten ist es nicht. Viel be­denk­li­cher ist, dass vie­le jun­ge Leu­te, die für das Bür­ger­be­geh­ren wer­ben, von den Fak­ten kei­ne Ah­nung ha­ben. Erst ges­tern be­haup­te­ten zwei 16-Jäh­ri­ge in der In­nen­stadt, un­ter dem Thea­ter wer­de ein 18 Me­ter tie­fer Kel­ler ent­ste­hen, von dem kein Mensch wis­se, für was er ver­wen­det wer­den soll. Bür­ger mit sol­chen Fehl­in­for­ma­tio­nen zu ei­ner Un­ter­schrift zu be­we­gen, ist un­red­lich.

Sind Kurt Id­ri­zo­vic und sei­ne Mit­strei­ter wirk­lich so ver­zwei­felt, dass sie sich auf die Un­ter­stüt­zung Min­der­jäh­ri­ger ver­las­sen müs­sen? Wä­re es nicht bes­ser, in­for­mier­te und ar­gu­men­ta­to­risch si­che­re Hel­fer los­zu­schi­cken? Schließ­lich geht es der Initia­ti­ve nach ei­ge­ner Aus­sa­ge um ei­ne se­riö­se Aus­ein­an­der­set­zung. Höchs­te Zeit, dass es wie­der da­zu kommt!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.