Kun­den le­gen zu we­nig in die Kas­se

Wer am Erd­beer­stand nicht ehr­lich ist, be­trügt den Bau­ern

Friedberger Allgemeine - - Mering | Kissing -

Kis­sing/Me­ring Sehr frisch sol­len die Erd­bee­ren in den Selbst­be­die­nungs­stän­den in Me­ring bei der Buch­hand­lung Platz­be­cker und in Kis­sing bei der An­to­ni­us-Apo­the­ke sein. Land­wir­tin Bar­ba­ra Schmel­cher be­stückt die­se je­den Mor­gen mit Früch­ten, die kurz zu­vor erst ge­pflückt wur­den. Jetzt ist die Erd­beer­sai­son zwar be­en­det, aber ab Mit­te Au­gust wird es in den Stän­den fri­sche Him­bee­ren ge­ben. Schmel­cher hofft, dass die Kun­den dann den ver­lang­ten Preis in die Kas­se, die sich rechts am Stand be­fin­det, ein­wer­fen.

In den ver­gan­ge­nen Wo­chen muss­te sie des Öf­te­ren fest­stel­len, dass es gro­ße Un­ter­schie­de zwi­schen den bei­den Or­ten gibt. Wäh­rend in Me­ring die Kas­se in der Re­gel stimmt, be­die­nen sich in Kis­sing Kun­den, oh­ne da­für zu be­zah­len, sagt die Land­wir­tin. Des­we­gen mach­te sie mehr­mals im Au­to in der Nä­he des Stan­des Kon­trol­le und stell­te die be­tref­fen­den Per­so­nen, die ent­we­der gar nicht oder zu we­nig für die ent­nom­me­ne Wa­re be­zahl­ten, zur Re­de. Um ei­ne Aus­re­de wa­ren sie nicht ver­le­gen: Ich ha­be heu­te mei­ne Bril­le ver­ges­sen, ich hat­te nicht so viel Geld da­bei oder ich woll­te das Geld mor­gen vor­bei­brin­gen. Von ei­ner An­zei­ge hat die Land­wir­tin bis­her ab­ge­se­hen. Sie kann aber nicht ver­ste­hen, war­um das Sprich­wort „Ehr­lich währt am längs­ten“heu­te nicht mehr so zäh­le wie frü­her.

Wolf­gang Ha­mann von der Po­li­zei­in­spek­ti­on Fried­berg er­klärt, dass es nicht rech­tens ist, we­ni­ger zu be­zah­len. In Be­zug auf die Land­wir­tin sag­te er: „Sie gibt ei­nen Preis vor und wer den Preis nicht be­zahlt, der be­trügt sie.“(hese/schr-)

Fo­to: Hei­ke Sche­rer

In Kis­sing auf dem Park­platz bei der An­to­ni­us-Apo­the­ke steht ein Selbst­be­die­nungs­stand für Erd- oder Him­bee­ren, an dem sich Kun­den be­die­nen, oh­ne den ge­for­der­ten Preis für die Wa­re zu be­zah­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.