Jetzt ha­ben die Un­ter­neh­mer das Wort

Die Stadt will wis­sen, was die Fir­men von Fried­berg hal­ten und wel­che Wün­sche sie an die Po­li­tik ha­ben. Statt wei­te­rer An­sied­lun­gen rückt die Be­stands­pfle­ge in den Mit­tel­punkt

Friedberger Allgemeine - - Erste Seite - VON THO­MAS GOSSNER

Die Stadt will wis­sen, was die Fir­men von Fried­berg hal­ten und wel­che Wün­sche sie an die Po­li­tik ha­ben.

Fried­berg Wie be­ur­teilt die hei­mi­sche Wirt­schaft den Stand­ort Fried­berg? Wel­che Wün­sche ha­ben die Un­ter­neh­men an die Po­li­tik? Wie steht die Stadt im Ver­gleich mit an­de­ren Kom­mu­nen da? Ant­wor­ten dar­auf er­hofft sich Bür­ger­meis­ter Ro­land Eich­mann (SPD) von ei­ner groß an­ge­leg­ten Be­fra­gung, die in den nächs­ten Wo­chen statt­fin­den soll. Be­auf­tragt ist da­mit die Fir­ma L.Q.M. Markt­for­schung aus Mainz, die bun­des­weit be­reits zahl­rei­che Krei­se, Städ­te und Ge­mein­den in Sa­chen Wirt­schafts­för­de­rung un­ter­stützt hat.

Die Kon­junk­tur in Fried­berg brummt au­gen­schein­lich. Von sie­ben Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2004 die Ge­wer­be­steu­er in­zwi­schen auf 16 Mil­lio­nen an. Ge­schul­det ist das nicht zu­letzt der Aus­wei­sung neu­er Ge­wer­be­flä­chen im Bu­si­ness­park am See und im Fried­berg-Park an der A8 wäh­rend des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts. Bis 2019 ist ein wei­te­rer mo­de­ra­ter An­stieg der Ge­wer­be­steu­er­ein­nah­men um rund 500000 Eu­ro pro Jahr pro­gnos­ti­ziert.

Der He­be­satz ist in Fried­berg be­reits seit zwölf Jah­ren kon­stant bei 350 Pro­zent­punk­ten. Zum Ver­gleich: Die Stadt Augs­burg kas­siert in­zwi­schen 470 Pro­zent­punk­te. Im Land­kreis Aichach-Fried­berg liegt der Durch­schnitt bei 345 Punk­ten. Am höchs­ten ist der He­be­satz in Da­sing mit 380, am nied­rigs­ten in Pött­mes mit 300 Punk­ten.

Rund 3300 Un­ter­neh­men sind der­zeit in Fried­berg an­säs­sig, von de­nen et­wa 600 mehr als zwei Be­schäf­tig­te ha­ben und da­mit für die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Stadt re­le­vant sind. Mit Ver­tre­tern die­ser Grup­pe sol­len rund 100 In­ter­views ge­führt wer­den. Von den Un­ter­neh­men mit min­des­tens ei­nem Mit­ar­bei­ter wer­den zwi­schen 300 und 600 aus­ge­wählt. Die Be­fra­gung fin­det te­le­fo­nisch statt, aber auch on­li­ne kön­nen Fra­ge­bö­gen aus­ge­füllt wer­den.

In Fried­berg ist es das ers­te Mal, dass die Po­li­tik in die­ser Wei­se auf die Un­ter­neh­men zu­geht. Denn die Zeit der Ge­wer­be­an­sied­lung neigt sich nach Ein­schät­zung von Bür­ger­meis­ter Eich­mann dem En­de zu. Nach­dem nur noch in Der­ching grö­wuchs ße­re Flä­chen für Ge­wer­be­an­sied­lung zur Ver­fü­gung ste­hen und es an­sons­ten bloß Rest­grund­stü­cke gibt, will er sich ver­stärkt um die Be­stands­pfle­ge küm­mern. „Es gibt Fir­men, bei de­nen noch nie ein städ­ti­scher Ver­tre­ter auf­ge­schla­gen ist“, be­rich­tet er von den Er­fah­run­gen seit sei­nem Amts­an­tritt im Mai 2014 und stellt fest: „Wir sind nicht nah ge­nug dran.“

Das soll sich nun mit­hil­fe der Fir­ma L.Q.M. än­dern. Nach den Som­mer­fe­ri­en wer­den die Un­ter­neh­men nach ih­rer Zuf­rie­den­heit mit dem Stand­ort, nach dem Image von Fried­berg und auch nach ih­ren ei­gen Zu­kunfts­plä­nen be­fragt. Ein­zel­as­pek­te kön­nen das Fach­kräf­te­po­ten­zi­al, die Di­gi­ta­li­sie­rung, der Öf­fent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr, das Bil­dungs­an­ge­bot oder die Kin­der­be­treu­ung sein. Be­son­de­res Au­gen­merk gilt da­bei auch den Un­ter­neh­men in der Kern­stadt, da hier die Mei­nun­gen teil­wei­se aus­ein­an­der­ge­hen – wie et­wa beim The­ma Ver­kehrs­ge­stal­tung.

Die Er­geb­nis­se der Be­fra­gung will Bür­ger­meis­ter Eich­mann dann in die künf­ti­ge stra­te­gi­sche Aus­rich­tung der Wirt­schafts­för­de­rung ein­flie­ßen las­sen. Das städ­ti­sche Ser­vice­an­ge­bot soll ge­ziel­ter ent­wi­ckelt und kom­mu­ni­ziert wer­den. Das lässt sich Fried­berg ei­nen Be­trag von rund 14000 Eu­ro kos­ten – auch wenn nicht je­der im Stadt­rat vom Sinn rest­los über­zeugt schien. „Wenn’s den Bür­ger­meis­ter glück­lich macht“, lau­te­te der Kom­men­tar von Man­fred Lo­sin­ger (CSU).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.