Glau­kom – das Wich­tigs­te auf ei­nen Blick

Friedberger Allgemeine - - Gesundheit -

For­men Beim Glau­kom sam­melt sich in den Au­gen­kam­mern zwi­schen Horn­haut und Lin­se zu viel Kam­mer­was­ser an. Am häu­figs­ten ist das Of­fen­win­kel­glau­kom, bei dem die Ab­fluss­ka­nä­le zwi­schen Re­gen­bo­gen­haut und Horn­haut all­mäh­lich ver­stop­fen. Da­durch steigt der Au­gen­in­nen­druck über Mo­na­te oder Jah­re hin­weg, und der Seh­nerv wird all­mäh­lich ge­schä­digt. Schmer­zen ent­ste­hen nicht, erst spät ma­chen sich blin­de Fle­cken oder Ge­sichts­feld­aus­fäl­le be­merk­bar. Beim sel­te­ne­ren Eng­win­kel­glau­kom kann das Kam­mer­was­ser we­gen ana­to­mi­scher Ve­rän­de­run­gen im Au­ge eben­falls nicht rich­tig ab­flie­ßen. Bei ei- nem kom­plet­ten Ver­schluss kommt es zum Glau­ko­man­fall, ein Not­fall: Der Au­gen­in­nen­druck steigt dann rasch an, was sich durch Au­gen- und Kopf­schmer­zen so­wie Seh­stö­run­gen be­merk­bar macht. Die Pa­ti­en­ten müs­sen so­fort be­han­delt wer­den. Durch Ent­zün­dun­gen, Ope­ra­tio­nen, Tu­mo­re und an­de­re Er­kran­kun­gen kön­nen eben­falls Glau­ko­me ent­ste­hen.

Ri­si­ko­fak­to­ren Die Wahr­schein­lich­keit zu er­kran­ken steigt mit dem Al­ter. Auch Erb­fak­to­ren und ein er­höh­ter Au­gen­in­nen­druck spie­len ei­ne gro­ße Rol­le. Da­ne­ben ge­hö­ren ho­he Kurz­sich­tig­keit, Dia­be­tes, Durch­blu­tungs­stö­run­gen, län­ger­fris­ti­ge Cor­ti­son­be­hand- lun­gen so­wie ein zu nied­ri­ger oder zu ho­her Blut­druck zu den Ri­si­ko­fak­to­ren. Star­ke Weit­sich­tig­keit er­höht die Ge­fahr für ein Eng­win­kel­glau­kom.

The­ra­pie In der Re­gel wer­den Me­di­ka­men­te (als Au­gen­trop­fen, manch­mal auch Ta­blet­ten) ver­schrie­ben. Be­ta­blo­cker et­wa ver­rin­gern die Kam­mer­was­ser­pro­duk­ti­on. An­sons­ten gibt es La­ser-Chir­ur­gie und kon­ven­tio­nel­le Ope­ra­ti­ons­ver­fah­ren, um den Au­gen­in­nen­druck zu sen­ken.

Tipps Re­gel­mä­ßi­ge Be­we­gung ist güns­tig, weil da­durch auch die Au­gen bes­ser durch­blu­tet wer­den. Be­son­de­re Er­näh­rungs­emp­feh­lun­gen gibt es da­ge­gen nicht. (toll)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.