Wäh­rend des Urlaubs auf Num­mer si­cher ge­hen

Friedberger Allgemeine - - Expertenservice -

Ver­wais­te Woh­nun­gen, die auf die Rück­kehr ih­rer Be­sit­zer aus dem Ur­laub war­ten, sind ein ge­fun­de­nes Fres­sen für Lang­fin­ger. Die fol­gen­den Tipps hel­fen da­bei, das Heim vor un­er­wünsch­tem Be­such zu schüt­zen. 1. Im­mo­bi­lie si­chern Be­vor es auf Rei­sen geht, soll­te man das Haus oder die Woh­nung sorg­fäl­tig ab­schlie­ßen. Da­zu macht man am bes­ten ei­nen gro­ßen Rund­gang. So ver­mei­det man es, Kel­ler-, Da­cho­der Ga­ra­gen­tü­ren zu ver­ges­sen. Fens­ter soll­ten kei­nes­falls ge­kippt blei­ben, sonst ha­ben Ein­bre­cher leich­tes Spiel. 2. Er­reich­bar blei­ben Den An­ruf­be­ant­wor­ter nicht mit „Hal­lo, wir sind im Ur­laub“be­spre­chen, son­dern das Te­le­fon wäh­rend des Urlaubs, wenn mög­lich, auf den Mo­bilan­schluss um­lei­ten. 3. Zeit­schalt­uh­ren be­nut­zen So­wohl Licht, als auch Fern­se­her und Ra­dio las­sen sich für meh­re­re St­un­den am Tag mit ei­ner ent­spre­chend pro­gram­mier­ten Zeit­schalt­uhr ein- und aus­schal­ten. Das ver­mit­telt den Ein­druck, die Woh­nung sei be­wohnt. 4. Es schwer ma­chen Je hoch­wer­ti­ger die Tü­ren und Schlös­ser, be­zie­hungs­wei­se je auf­wen­di­ger die Si­che­rung, des­to un­at­trak­ti­ver wird die Im­mo­bi­lie für Ein­bre­cher. Die su­chen sich in der Re­gel „leich­te Beu­te“. 5. Nach­bar­schafts­hil­fe leis­ten Ge­mein­sam ist man si­che­rer. Des­halb ru­hig die Nach­barn bit­ten, re­gel­mä­ßig nach dem Rech­ten zu se­hen und den Brief­kas­ten zu lee­ren. Dass da­bei gleich die Pflan­zen ge­gos­sen wer­den kön­nen, ist ein po­si­ti­ver Ne­ben­ef­fekt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.