Die Som­mer­spie­le für zu Hau­se sind er­öff­net

Die­se Ti­tel ga­ran­tie­ren gu­te Un­ter­hal­tung für „Zo­cker“je­den Al­ters

Friedberger Allgemeine - - Internet & Multimedia - VON MICHA­EL EICHHAMMER

Zwei Mal im Jahr ha­ben Vi­deo- und Com­pu­ter­spie­le Hoch­sai­son: In der Weih­nachts­zeit sind sie ganz weit oben­auf denGe schen­ke wunsch lis­ten. Und in den gro­ßen Som­mer­fe­ri­en er­wei­sen sie sich als be­lieb­ter Zeit­ver­treib, vor al­lem wenn die Son­ne nicht nach drau­ßen lockt.

Kin­der und Ju­gend­li­che sind nicht die Ein­zi­gen, die gern dad­deln. Auch Er­wach­se­ne neh­men sich in der Ur­laubs­sai­son gern Zeit für Aus­flü­ge in di­gi­ta­le Wel­ten. Bei un­se­ren Spiel emp­feh­lun­gen ist für je­de Platt­form, je­den Ge­schmack und für je­des Al­ter ga­ran­tiert et­was da­bei, was selbst im Hoch­som­mer auf ei­nen Re­gen­tag hof­fen lässt.

Für Ge­le­gen­heits­spie­ler

Be­je­we­led Stars (oh­ne Abb.) USK: kei­ne Al­ters­be­schrän­kung, Al­ter­s­emp­feh­lung: ab 8 Jah­ren

Platt­for­men: iOS und An­dro­id Das ers­te „Be­je­we­led“er­schien be­reits im Jahr 2000. Seit­dem wur­den zahl­lo­se Nach­fol­ger des di­gi­ta­len Spie­le­klas­si­kers pro­du­ziert. Die jüngs­te Va­ri­an­te nennt sich „Be­je­we­led Stars“und ist kos­ten­los im App Sto­re von App­le und auf Goog­le Play er­hält­lich. Das Spiel­prin­zip er­in­nert in sei­nen Gr­und­zü­gen an „Drei ge­winnt“und ist da­her ein­fach zu ver­ste­hen. Die Ster­nen­kat­ze Fe­lis und die Sturm­krä­he Cor­vus füh­ren durchs Spiel und er­klä­ren die Zu­satz­funk­tio­nen wie Spe­zi­al­kräf­te und das Nut­zen von Hin­der­nis­sen. Kur­ze Run­den, das in­tui­ti­ve Ga­me­play und der Ver­zicht auf Ge­walt ma­chen „Be­je­we­led Stars“zum ge­ne­ra­ti­ons­über­grei­fen­den Spiel­spaß.

Für Ac­tion-Fans

Quan­tum Break USK: ab 16 Jah­ren Xbox One, Win­dows PC Gro­ßes Ki­no für Ac­tion-Lieb­ha­ber: Rea­le Schau­spie­ler wie Shawn Ashmo­re („X-Men“) und Ai­dan Gil­len („Ga­me Of Thro­nes“) sor­gen da­für, dass „Quan­tum Break“wie ein Film wirkt, in dem Spie­ler selbst die Haupt­rol­le über­neh­men. Ga­mer schlüp­fen in die Haut von Jack Joy­ce, der durch ein miss­lun­ge­nes Ex­pe­ri­ment die Fä­hig­keit er­lang­te, die Zeit zu ma­ni­pu­lie­ren. Die­se Su­per­kraft muss er ge­gen ei­nen fal­schen Freund ein­set­zen, um das En­de der Zeit – und da­mit auch der Mensch­heit – zu ver­hin­dern.

Für Sports­ka­no­nen

Ma­rio & So­nic bei den Olym­pi­schen Spie­len: Rio 2016

USK: kei­ne Al­ters­be­schrän­kung, Al­ter­s­emp­feh­lung: ab 6 Jah­ren

WiiU, Nin­ten­do 3DS Die ku­rio­ses­ten Teil­neh­mer bei den Olym­pi­schen Spie­len in Rio? Ein Klemp­ner in blau­en Latz­ho­sen und ein ra­sen­der Igel! Die bei­den un­ge­wöhn­li­chen Ath­le­ten wird man bei der Sport­über­tra­gung im TV zwar ver­geb­lich su­chen, da­für kön­nen Spie­ler auf Nin­ten­dos Heim­kon­so­le WiiU oder dem trag­ba­ren Nin­ten­do 3DS selbst die Kon­trol­le über Ma­rio und So­nic über­neh­men. Mit die­sen und ins­ge­samt 30 eben­so schil­lern­den di­gi­ta­len Per­sön­lich­kei­ten er­le­ben Ga­mer ei­ne Olym­pia­de der et­was an­de­ren Art. In 17 sport­li­chen Dis­zi­pli­nen bleibt der kin­der­freund­li­che Hu­mor nicht auf der Stre­cke. Der Clou: Bis zu vier Spie­ler kön­nen gleich­zei­tig an Olym­pia teil­neh­men. Ide­al al­so für Fa­mi­li­en und Freun­de.

Für Aben­teu­rer

Un­char­ted 4: A Thief’s End USK: ab 16 Jah­ren Play­Sta­ti­on 4 Den Hel­den der „Un­char­ted“-Spiel­rei­he ken­nen Spie­le­fans be­reits seit neun Jah­ren: Der cha­ris­ma­ti­sche Nat­han Dra­ke könn­te auf­grund sei­ner Lei­den­schaft für Aben­teu­er und al­te Schät­ze glatt der un­ehe­li­che Sohn von In­dia­na Jo­nes und La­ra Croft sein. Doch da­mit ist jetzt Schluss: „Un­char­ted 4: A Thief’s End“stellt die letz­te Schatz­su­che der Spiel­fi­gur dar. Ein wür­di­ges En­de, denn auf der Play­Sta­ti­on 4 wird der Show­down der Se­rie op­tisch spek­ta­ku­lär in mo­derns­ter Gra­fik ins­ze­niert. Kniff­li­ge Rät­sel, spek­ta­ku­lä­re Ac­tion­sze­nen und die an­spruchs­vol­le Hand­lung zie­hen auch er­wach­se­ne Spie­ler an.

Für Kinds­köp­fe je­den Al­ters

Le­go Star Wars: Das Er­wa­chen der Macht USK: ab 12 Jah­ren PC, Play­Sta­ti­on Vi­ta, Play­Sta­ti­on 3 und 4, Xbox One, Xbox 360, Nin­ten­do 3DS, WiiU Le­go-Vi­deo­spie­le neh­men sich gern gro­ßer Ki­no­hel­den an und ver­wan­deln die­se in klei­ne, be­seel­te Plas­tik­men­schen – von In­dia­na Jo­nes über Har­ry Pot­ter und Bat­man bis zu den Hel­den der Star-Wars-Sa­ga. Dass die Ma­cher da­bei äu­ßerst un­ge­nau mit den ur­sprüng­li­chen Dreh­bü­chern um­ge­hen, ist von den Spie­lern durch­aus er­wünscht, denn der Le­go-ei­ge­ne Hu­mor macht den Reiz der Spiel­rei­he aus und ver­bin­det Ge­ne­ra­tio­nen von Ga­mern. Na­tür­lich zieht auch die Le­go-Ver­si­on von „Star Wars: Das Er­wa­chen der Macht“die Ori­gi­nal­ge­schich­te auf ei­ne amü­san­te Art durch den Ka­kao.

Ei­ne Vor­schau auf die Spie­le­mes­se Ga­mes­con mit den in­ter­es­san­tes­ten Neu­er­schei­nun­gen fin­den Sie auf der nächs­ten In­ter­net & Mul­ti­me­dia.

Quan­tum Break

Un­char­ted 4: A Thief’s End

Screen­shots: Micha­el Eichhammer

Le­go Star Wars: Das Er­wa­chen der Macht

Ma­rio & So­nic bei den Olym­pi­schen Spie­len: Rio 2016

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.