Und was ist mit dem Zoo?

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - Augs­burg

Ger­hard Mi­cheler, Zum Ar­ti­kel „ Das Thea­ter wird zum fi­nan­zi­el­len Sor­gen­kind“vom 6. Au­gust: So, un­ser Thea­ter wird al­so zum fi­nan­zi­el­len Sor­gen­kind. Und un­ser Zoo? Al­lein mit den Zu­schüs­sen, die das Thea­ter jähr­lich be­kommt, könn­te man den hal­ben Zoo sa­nie­ren. Als Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­rats des Augs­bur­ger Zoos wä­re al­so un­ser Ober­bür­ger­meis­ter in der Pflicht, sich mehr und ve­he­men­ter für die­se Frei­zeit- und Bil­dungs­ein­rich­tung ein­zu­set­zen, zu­mal der Zoo durch be­leg­ba­ren Be­su­cher­an­stieg für die Stadt ge­wiss nicht un­wich­tig ist.

Al­so, Herr Dr. Gribl, tun Sie et­was – und wenn, dann viel – für un­se­ren Zoo, da­mit ich noch vie­le Jah­re mei­ner eh­ren­amt­li­chen Tä­tig­keit im Zoo nach­ge­hen kann. Ka­rin Zu­na, Augs­burg

An­ders­wo geht es auch

Zum Ar­ti­kel „Ab­schied vom So­zi­al-Ti­cket“: Mal ehr­lich, es ist der blan­ke Hohn. Die so­ge­nann­te rei­che Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land kann es sich nicht leis­ten, für die so­ge­nann­ten Be­trof­fe­nen ei­ne kos­ten­lo­se Nut­zung des öf­fent­li­chen Nah­ver­kehrs zu er­mög­li­chen. In ei­ni­gen eu­ro­päi­schen Staa­ten, die nicht so reich sind, gibt es die­se Mög­lich­keit, so in der Slo­wa­kei, Un­garn und in der viel ge­schol­te­nen Tür­kei. Rei­ner Putz, Augs­burg

Wir freu­en uns über je­de Zu­schrift, die sich mit der Zei­tung und ih­rem In­halt aus­ein­an­der­setzt. Die Ein­sen­der ver­tre­ten ih­re ei­ge­ne Mei­nung. Kür­zun­gen blei­ben in je­dem Fall vor­be­hal­ten.

Fo­to: An­ge­li­ka War­muth, dpa

Neue Ge­set­ze ma­chen den Be­trei­bern von Se­nio­ren- und Pfle­ge­hei­men zu schaf­fen. Müs­sen so vie­le Re­geln sein? Und wer soll für die Kos­ten auf­kom­men? Un­se­re Le­ser ma­chen Vor­schlä­ge.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.