Die Pan­ther fei­ern mit ih­ren Fans

AEV-Pro­fis ge­lingt der drit­te Tur­nier­sieg beim Do­lo­mi­ten­cup. Wel­che Er­kennt­nis­se Trai­ner Ste­wart aus dem Er­folg zieht. Für Stür­mer Holz­mann wa­ren es ganz be­son­de­re Spiele

Friedberger Allgemeine - - Sport Regional - VON MILAN SAKO

Som­mer, Wär­me, Berg-Pan­ora­ma – die Stim­mung pass­te zur At­mo­sphä­re. Es war wie ein Fa­mi­li­en­tref­fen in Süd­ti­rol: Vie­le AEV-Fans reis­ten aus Augs­burg an, um die neu for­mier­ten Pan­ther zu se­hen. An­de­re Eis­ho­ckey-An­hän­ger mach­ten ei­nen Ab­ste­cher vom Gar­da­see zum Do­lo­mi­ten­cup in Ne­u­markt. Nach zwei Spie­len und den Sie­gen am Frei­tag ge­gen Kla­gen­furt (4:1) so­wie im Fi­na­le am Sonn­tag ge­gen Nürn­berg (4:2) fei­er­te die Mann­schaft von Trai­ner Mike Ste­wart zu­sam­men mit den An­hän­gern den ins­ge­samt drit­ten Sieg beim Do­lo­mi­ten-Cup nach 2013 und 2014.

In der Hal­le stürm­ten ei­ni­ge Fans nach der Eh­rung für das Sie­ger­fo­to auf das Eis. Vor der Ab­fahrt des Mann­schafts­bus­ses lie­ßen sich die An­hän­ger mit den Eis­ho­ckey-Pro­fis fo­to­gra­fie­ren. Auch wenn es le­dig­lich die ers­ten Tests ei­ner noch lan­gen Sai­son wa­ren, hat­te der Coach Sie­ge ge­for­dert. So wie der Aus­troKa­na­di­er in je­dem Trai­ning vol­len Ein­satz for­dert, will Mike Ste­wart auch in den Spie­len die Kon­zen­tra­ti­on hoch hal­ten. Schließ­lich kön­ne man nach den Tests nicht den Schal­ter um­stel­len und sa­gen: So, jetzt wird es ernst.

Neun Neu­zu­gän­ge prä­sen­tier­ten sich erst­mals im Pan­ther-Dress, doch ein Pro­fi aus dem letzt­jäh­ri­gen Ka­der er­leb­te zwei ganz be­son­de­re Spiele. „Ich wür­de lü­gen, wenn ich sa­gen wür­de, dass ich nicht ner­vös war“, schil­dert Tho­mas Holz­mann sein In­nen­le­ben.

En­de Fe­bru­ar die­ses Jah­res hat­te der 29-jäh­ri­ge Stür­mer sei­ne vor­erst letz­te Par­tie ab­sol­viert. Im Spiel ge­gen Wolfs­burg er­litt der ge­bür­ti­ge Buch­lo­er nach ei­nem un­glück­li­chen Zu­sam­men­prall mit sei­nem Mann­schafts­kol­le­gen Aleksan­der Po­lac­zek ei­nen Schä­del­bruch und muss­te so­fort ope­riert wer­den. Es folg­te ei­ne lan­ge Re­ha­bi­li­ta­ti­on und im Som­mer konn­te er das üb­li­che Vor­be­rei­tungs-Pro­gramm mit­ma­chen. „Im Eis­trai­ning gab es kei­ne Pro­ble­me. Ein Spiel bringt je­doch ei­ne ganz an­de­re Be­las­tung mit sich, aber auch da ha­be ich mich gut ge­fühlt.“Seit die­ser Sai­son trägt der Mann mit der Num­mer 17 ei­nen spe­zi­ell ge­pols­ter­ten Helm.

Auf An­hieb glänz­te Tho­mas Holz­mann, der bis zu sei­ner Ver­let­zung 13 Mal in 49 Ein­sät­zen ge­trof­fen hat­te, beim Do­lo­mi­ten-Cup als zwei­fa­cher Tor­schüt­ze. Sei­ne Sturm­kol­le­gen sind fast ei­nen Kopf klei­ner und ar­bei­ten in den Ecken, um Holz­mann mit Päs­sen zu füt- tern. „Bei­de sind klein und wen­dig, und für den Geg­ner sehr un­an­ge­nehm zu spie­len“, sagt der deut­sche Pro­fi über sei­ne nord­ame­ri­ka­ni­schen Ne­ben­leu­te Micha­el Da­vies und Evan Trupp.

Auch Mike Ste­wart zeig­te sich nach der ge­glück­ten Rück­kehr er­leich­tert: „Mei­nem Her­zen hat es gut ge­tan zu se­hen: Das ist der al­te Holz­mann, wie ich ihn ken­ne.“Der AEV-Trai­ner ge­wann aus den bei­den Er­fol­gen ge­gen den ös­ter­rei­chi­schen Re­kord­meis­ter Kla­gen­furt und den Kon­tra­hen­ten aus der Deut­schen Eis­ho­ckey-Li­ga wei­te­re Er­kennt­nis­se für sei­ne drei Mann­schafts­tei­le:

Tor­hü­ter Neu­zu­gang Jo­na­than Bou­tin gab ge­gen Kla­gen­furt sein AEV-De­büt und stopp­te 17 von 18 Schüs­sen. Ste­wart ur­teilt: „Es war nicht leicht, fo­kus­siert zu blei­ben, weil er nicht viel zu tun be­kam. Aber Bou­tin hat ein paar Top­chan­cen pa­riert.“Ge­gen Nürn­berg stand Ben Meis­ner viel stär­ker im Fo­kus, auch weil die Fran­ken zehn Über­zahl-Si­tua­tio­nen hat­ten. „Bei­de hat­ten un­ter­schied­li­che Si­tua­tio­nen, aber bei­de ha­ben cool aus­ge­se­hen. Das be­deu­tet, dass sie Selbst­ver­trau­en ha­ben“, sagt der AEV-Trai­ner.

Ab­wehr „Wir ha­ben mehr Zwei­kämp­fe als ver­gan­ge­ne Sai­son ge­won­nen, auch wenn ich nichts schlech­tes über un­se­re al­te Mann­schaft sa­gen will“, ur­teilt Mike Ste­wart. Wer hin­ten kon­se­quen­ter auf­räumt, kann mehr Zeit im geg­ne­ri­schen Drit­tel ver­brin­gen. Nürn­berg ver­fü­ge über groß ge­wach­se­ne Pro­fis. Aber da­mit sei­en sei­ne Ab­wehr­spie­ler gut zu­recht ge­kom­men und ha­ben Tor­wart Meis­ner die Bro­cken aus dem Sicht­feld ge­räumt.

Sturm Mit der Ver­pflich­tung von Micha­el Da­vies, Evan Trupp, Da­vid Sti­e­ler oder Ja­ros­lav Ha­fen­rich­ter ver­folg­te der Pan­ther-Coach ein Ziel: „Ich will schnel­ler spie­len las­sen, und das ha­be ich ge­se­hen.“Er­gän­zungs­spie­ler Alex­an­der Thiel ha­be sich ver­bes­sert. Trai­ner Ste­wart sagt: „Das ist viel wich­ti­ger als die Ergebnisse: Zu se­hen, ob ein Spie­ler ei­nen Schritt nach vor­ne macht.“Die nächs­te Ge­le­gen­heit bie­tet sich am kom­men­den Frei­tag in Strau­bing. Beim Gäu­bo­den­Volks­fest-Po­kal tref­fen die Pan­ther am Frei­tag um 14.30 Uhr schon wie­der auf den DEL-Kon­ku­ren­ten Nürn­berg.

Fo­tos: Sieg­fried Kerpf

Bes­te Stim­mung in der ku­sche­li­gen Eis­hal­le von Ne­u­markt. Nach dem 4:2-Er­folg ge­gen den DEL-Kon­kur­ren­ten Nürn­berg und dem Tur­nier­sieg freu­en sich rund 400 mit­ge­reis­te AEV-Fans mit ih­rer Mann­schaft. Ka­pi­tän Stef­fen Töl­zer in der Mit­te zeigt es mit sei­nen Fin­gern: Nach 2013 und 2014 setz­ten sich die Augs­bur­ger zum drit­ten Mal in dem in­ter­na­tio­nal stark be­setz­ten Teil­neh­mer­feld durch.

Tho­mas Holz­amnn glänzt schon wie­der als Tor­schüt­ze: Hier er­zielt der Pan­ther-Stür­mer mit der Num­mer 17 (links) den 1:1-Aus­gleich ge­gen Nürn­berg. Ti­gers-Tor­wart Andre­as Je­ni­ke kommt zu spät.

Tho­mas Holz­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.