Sind die Augs­bur­ger im Olym­pia­fie­ber?

Friedberger Allgemeine - - Region Augsburg -

Die Olym­pi­schen Som­mer­spie­le, die­ses Jahr in Rio de Janei­ro, sind die größ­te sport­li­che Ver­an­stal­tung der Welt. Das Ziel vie­ler Ath­le­ten ist es, dort ein­mal teil­zu­neh­men. Auch Augs­bur­ger Sport­ler sind nach Bra­si­li­en ge­reist, um für Deutsch­land Sie­ge zu er­zie­len. Doch der Zeit­un­ter­schied macht das Ver­fol­gen der Spiele um­ständ­lich. Schau­en es sich die Leu­te trotz­dem an? Text/Fo­tos: Marius Eckert

Als ich zu Hau­se war ha­be ich die Olym­pi­schen Spiele ge­schaut, hier noch nicht. Ich in­ter­es­sie­re ge­ne­rell nicht so sehr für Sport, aber in­ter­na­tio­na­len Wett­kämp­fe, wie die Olym­pi­schen Spiele schaue ich auch ab und zu an. Bei mir da­heim sind die Live­über­tra­gun­gen auch abends. Dort ha­be ich dann auch Tur­nen ge­se­hen. Das war bis jetzt das Ein­zi­ge. Hris­ti­na Bran­ko­va, aus So­fia (Bul­ga­ri­en) Ich ver­fol­ge ab und zu die Dis­zi­pli­nen li­ve, eher sel­ten, dann aber un­ab­hän­gig von der Zeit. Ich fand Ka­jak und Kanu sehr in­ter­es­sant, was vor Kur­zem kam. Sonst ha­be ich noch die Dis­zi­plin Schwim­men an­ge­schaut. Sonst ver­fol­ge ich eher Sport­ar­ten in Rich­tung Skate­board und BMX-Fah­ren und die sind lei­der nicht olym­pisch. Lu­kas Klein, Kon­stanz Ich ha­be die Spiele in der letz­ten Zeit im­mer mal wie­der nach­mit­tags und abends ver­folgt, weil ich gra­de Zeit hat­te. Ei­ne Lieb­lings­dis­zi­plin ha­be ich nicht. Ich schaue im­mer, ob mich ge­ra­de et­was in­ter­es­siert, und ver­fol­ge die Dis­zi­plin dann über ei­nen Li­vestream. Dort ha­be ich dann zum Bei­spiel letz­tens Bo­gen­schie­ßen ge­se­hen. Paul Lon­ne­mann, Augs­burg Ich schaue die Spiele nur, wenn nicht ge­ra­de et­was Bes­se­res im Fern­se­hen kommt. Ges­tern ha­be ich Tur­nen ge­se­hen und ha­be es bis ein Uhr nachts ver­folgt. Ich wür­de auch ger­ne noch Ten­nis se­hen, da ich das auch selbst spiele. Sonst ver­fol­ge ich kei­nen an­de­ren Sport re­gel­mä­ßig, au­ßer die gro­ßen Er­eig­nis­se im Fuß­ball, die EM und WM. Ja­na Klein, Augs­burg Ich schal­te meis­tens nach­mit­tags den Fern­se­her ein und schaue die Zu­sam­men­fas­sun­gen an und was da­nach noch ge­zeigt wird. Hockey fin­de ich ganz in­ter­es­sant, da wir ei­ne star­ke Mann­schaft ha­ben. Ich ver­fol­ge sonst aber kei­ne Sport­ar­ten im Spe­zi­el­len. Nor­ma­ler­wei­se schaue ich eher die Win­ter­sport­ar­ten wie Bi­ath­lon und Ski­sprin­gen. Tho­mas Ferstl, Augs­burg Ich schaue über­haupt kei­ne Dis­zi­plin der Olym­pi­schen Spiele. Die Uhr­zeit wä­re nicht das Pro­blem. Auch wenn es tags­über kom­men wür­de, hät­te ich Bes­se­res zu tun. Ich in­ter­es­sie­re mich ein­fach nicht da­für. Ge­ne­rell schaue ich kei­ne Sport­wett­kämp­fe im Fern­se­hen an oder ver­fol­ge sie auf an­de­ren We­gen, weil ich selbst kei­nen Sport pro­fes­sio­nell aus­übe. Eva Pilsl, Pas­sau Hin und wie­der schaue ich mal rein, aber ich in­for­mie­re mich mehr im All­ge­mei­nen, als dass ich gan­ze Dis­zi­pli­nen ver­fol­ge. Mir ist das im­mer viel zu span­nend. Ich fin­de es sehr scha­de, dass sich die Ergebnisse so stark auf die Me­dail­len fo­kus­sie­ren. Der zehnt­bes­te Sport­ler auf der Welt zu sein ist auch ei­ne Leis­tung, die ge­wür­digt wer­den muss. Mo­ni­ka Weid­ner, Augs­burg

NUM­MER 188

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.