Ne­ben dem De­sign auch auf Prak­ti­ka­bi­li­tät schau­en

Friedberger Allgemeine - - Aichach-friedberg - HIER SA­GEN SIE IH­RE MEI­NUNG

Zum Be­richt „Am Fahr­rad­stän­der schei­den sich die Geis­ter“vom 12. Au­gust: Nach­dem sich jah­re­lang be­züg­lich fahr­rad­freund­li­chem Fried­berg und Fahr­rad­stän­dern in Fried­berg nichts ge­tan hat­te und erst durch die Ak­ti­vi­tä­ten der „Ge­nos­sen“vom SPD-Orts­ver­ein auch an­de­re Par­tei­en und Grup­pie­run­gen die­ses The­ma auf­ge­grif­fen ha­ben, hat sich end­lich et­was be­züg­lich Fahr­rad­stän­der be­wegt.

Dass dann im Bau­aus­schuss aus­ge­rech­net ei­ne Va­ri­an­te ge­wählt wur­de, die vom ADFC, vom Fahr­rad­spe­zia­lis­ten und vie­len Rad­lern als un­ge­eig­net be­trach­tet wird, kam auch für uns über­ra­schend. Hät­te man dies vor­her ge­wusst, hät­ten wir un­se­re Ak­ti­on zur Vor­stel­lung ver­schie­de­ner Fahr­rad­stän­der auch frü­her durch­füh­ren und dem Bau­aus­schuss ei­ne ent­spre­chen­de Ent­schei­dungs­hil­fe ge­ben kön­nen. Dass nun al­le Bür­ger, die sich ernst­haft für die­ses The­ma in­ter­es­siert ha­ben und ih­re freie Mei­nung ge­äu­ßert ha­ben, als „Zu­sam­men­rot­tung auf der Stra­ße be­zeich­net wer­den“, ist schon ein star­kes Stück.

Noch ein Wort zu dem von den Teil­neh­mern der „Zu­sam­men­rot­tung“tat­säch­lich fa­vo­ri­sier­ten Mo­dell. Die­ses kam lei­der we­gen „nicht alt­stadt­ge­rech­tem De­sign“nicht zum Zu­ge, ist aber bei an­de­ren Städ­ten ge­ra­de we­gen dem re­la­tiv un­auf­fäl­li­gen und alt­stadt­ge­eig­ne­ten De­sign zum Ein­satz ge­kom­men. Au­ßer­dem war dies auch die güns­tigs­te Va­ri­an­te.

Da die­ses aber nicht fa­vo­ri­siert wur­de, ga­ben wir uns letzt­end­lich mit der we­ni­ger at­trak­ti­ven Kom­pro­miss­lö­sung zu­frie­den, da die­se doch zu­min­dest ei­ni­ge der Kri­tik­punk­te auf­greift und es dem SPDOrts­ver­ein im­mer wich­tig war, ne­ben dem The­ma De­sign auch ei­nen Blick auf die Prak­ti­ka­bi­li­tät ei­nes Fahr­rad­stän­ders zu wer­fen. Rei­ner Teu­ber, Fried­berg

Wir freuen uns über je­de Zu­schrift, die sich mit der Zei­tung und ih­rem In­halt aus­ein­an­der­setzt. Die Ein­sen­der ver­tre­ten ih­re ei­ge­ne Mei­nung. Kür­zun­gen blei­ben in je­dem Fall vor­be­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.